Formel 1

Lando Norris gibt auch in der Pause Vollgas

Das McLaren-Talent und der Formel-1-Re-Start

Auch in der Pause gibt Lando Norris Vollgas

McLaren-Pilot Lando Norris lässt auch den Spaß nicht zu kurz kommen.

McLaren-Pilot Lando Norris lässt auch den Spaß nicht zu kurz kommen. imago images

Fitness ist das A & O für einen Rennfahrer von heute, ohne sie geht nichts, selbst im besten Auto wäre ein nicht austrainierter Fahrer wohl chancenlos. Lando Norris weiß das und bestätigt es in einem heute veröffentlichten offenen Brief an seine Fans. Seit sich abzeichnet, dass die Saison an den ersten beiden Juli-Wochenenden mit zwei Rennen im österreichischen Spielberg beginnen soll, hat Norris sein Sportprogramm noch einmal spürbar nach oben gefahren: "Ich habe begonnen, mein Training zu intensivieren, um mich richtig auf die Anforderungen vorzubereiten, die der Wiedereinstieg in ein Formel-1-Auto mit sich bringt, und um sicherzustellen, dass ich in einer Top-Verfassung sein werde. Um dies zu erreichen, sprechen wir hier also über viele Läufe, hochintensives Training und die Stärkung meines Nackens und meiner Herzleistungen."

Norris: "Haben Sie es schon einmal mit einem Pullover versucht?"

Seit die Quarantäne-Bestimmungen in Großbritannien dies zulassen, geht Norris bei jeder sich bietenden Gelegenheit zum Laufen, "genauso wie viele von Ihnen vielleicht auch", schreibt er. Allerdings lädt er sich dazu ein wenig zusätzlichen Ballast auf, warme Baumwolle. "Haben Sie es schon einmal mit einem Pullover versucht?", fragt er und schildert: "Genau das hat mir mein Trainer Jon (Physio Jon Malvern, die Red.) aufgetragen, damit sich mein Körper an die Leistung bei höheren Temperaturen gewöhnt. Es ist hart. Wirklich hart!"

Hart verspricht auch der Kampf gegen seinen Teamkollegen zu werden - gegen den aktuellen nicht weniger als gegen den künftigen. Dass sein bisheriger, Carlos Sainz jr. (25), den Traditionsrennstall McLaren am Jahresende verlässt, um sich ab 2021 der noch berühmteren Scuderia Ferrari anzuschließen, ist für Norris bedauerlich: "Ich bin traurig, dass er gehen wird, und denke, Papaya (der McLaren-Look, die Red.) ist eher seine Farbe. Aber ich freue mich für ihn. Er ist 2019 sehr gut gefahren, und ich weiß, dass er mit McLaren bis zum Ende des Jahres weiter hart arbeiten wird."

Norris: "Ich bin sicher, dass wir im Jahr 2020 viel Spaß haben werden"

2019, im ersten Formel-1-Lehrjahr, musste Norris noch klar die Überlegenheit von Sainz zur Kenntnis nehmen. Während der Spanier mit 96 WM-Punkten als Sechster abschloss, reichte es für Lando Norris zu 49 Punkten und Rang 11. Allerdings sind elf Platzierungen in den Punkterängen ein bemerkenswertes Ergebnis für einen Rookie. Sobald die neue Saison Fahrt aufnehmen sollte, will Norris die Lücke zu Sainz gänzlich schließen: "Wir haben noch viele Rennen als Teamkollegen vor uns, und er kann für den Rest des Jahres mit viel Geplänkel rechnen. Ich bin sicher, dass wir im Jahr 2020 viel Spaß auf und neben der Rennstrecke haben werden."

Norris freut sich auf Ricciardo

Einen Mangel an Spaß wird Norris auch 2021 keinesfalls beklagen müssen. Denn an seine Seite rückt dann der Chef-Spaßmacher der Formel 1, Daniel Ricciardo (30). Einmal schon wurde Norris ganz öffentlich zum Opfer einer seiner Scherze, als sich Ricciardo bei einer Pressekonferenz im Rahmen des britischen Grand Prix 2019 über den Newcomer lustig machte und ihn hinter vorgehaltener Hand flüsternd fragte: "Wächst bei dir eigentlich schon die Schambehaarung?" Ein paar Sekunden lang konnte sich Norris beherrschen, dann hielt es ihn nicht mehr vor lauter Prusten. Künftig werden sie Teamkollegen sein, und Norris sieht es mehr als positiv: "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Daniel. Er ist ein großartiger Charakter, wie ich ihn letztes Jahr kennengelernt habe. Er ist ein mehrfacher Rennsieger, und ich denke, uns steht ein aufregendes Jahr 2021 bevor."

In den zurückliegenden Monaten der Corona-Zwangspause erwies sich Norris als äußerst versierter eSport-Racer. In der Formel 1 kam er bei drei solcher Events in die Punkteränge, so richtig aber glänzte er mit zwei Siegen bei den virtuellen Läufen der US-amerikanischen IndyCar-Serie. Wenngleich solche Events ein echtes Rennen nie ersetzen können, hatte Norris immerhin jede Menge Spaß daran: "Es war toll, so viele verschiedene Autos zu fahren, verschiedene Serien auszuprobieren und gegen Fahrer anzutreten, auf die ich in der Formel 1 vielleicht nie treffen könnte. Und obwohl es nicht ganz echt ist, macht es viel Spaß, an die Grenzen zu gehen und noch während des Lockdowns einen Vorgeschmack auf den Wettbewerb zu bekommen."

Wie dieser Wettkampfkalender dann aussehen wird, ist nach wie vor unklar. Nach heutiger Erkenntnis sind allenfalls die beiden ersten Läufe in Österreich einigermaßen sicher, dazu der Auftritt in Ungarn, der am 19. Juli über die Bühne gehen soll. Ob es Anfang August in Lando Norris' Heimat zwei weitere Läufe geben wird, hängt von den dann geltenden Quarantäne-Bestimmungen auf der Insel ab. Premierminister Boris Johnson hat zumindest versprochen, sein Möglichstes zu tun, dass Silverstone ein oder zwei Geisterrennen austragen kann.

Stefan Bomhard

F1-Weltmeister: Nur Schumacher ist noch vor Hamilton