2. Bundesliga

Heidenheim verschenkt Sprung nach oben - "Das kotzt jeden von uns an"

1. FC Heidenheim vergibt Elfmeter kläglich

Sprung nach oben verschenkt - Leipertz: "Das kotzt jeden von uns an"

Robert Leipertz vergibt kläglich vom Punkt.

Großchance vertan, Sprung auf Rang 2 verpasst: Heidenheim um Elfmeter-Fehlschütze Robert Leipertz. imago images

Der 1. FC Heidenheim hätte mindestens für eine Nacht Zweiter werden können, doch das Team verschoss einen Elfmeter und kam in Hamburg beim FC St. Pauli nur zu einem 0:0.

Derjenige, der vom Punkt kläglich vergab, indem er rechts neben den Pfosten schoss, hieß Robert Leipertz. Im Anschluss vor dem Mikrofon von "Sky" sagte der 27-Jährige dann das, was einigen Heidenheimer nach dieser verpassten Möglichkeit, noch mehr Druck auf den Hamburger SV und den VfB Stuttgart (am Donnerstagabend im direkten Duell, 20.30 Uhr) auszuüben, sicherlich auf der Seele brannte: "Das ist ärgerlich und kotzt jeden von uns an. Platz zwei wäre geil gewesen, aber wir haben zumindest nicht verloren, wir haben einen Punkt. Und wir nehmen jeden mit."

Spielersteckbrief Leipertz
Leipertz

Leipertz Robert

Spielersteckbrief Kleindienst
Kleindienst

Kleindienst Tim

Trainersteckbrief Schmidt
Schmidt

Schmidt Frank

Trainer Schmidt: "Ich muss ehrlich zugeben, dass ..."

Tim Kleindienst blies ins selbe Horn: "Wir waren die klar bessere Mannschaft und hätten gewinnen müssen. Deshalb sind es zwei verlorene Punkte. Vielleicht hat uns ein Quäntchen Glück gefehlt, aber natürlich haben wir auch den Elfmeter verschossen."

FCH-Coach Frank Schmidt zeigte sich ebenfalls leicht niedergeschlagen: "Ich muss ehrlich zugeben, dass wir ein bisschen enttäuscht sind. Leider haben wir die Chance nicht genutzt. Insgesamt hätten am Ende beide Mannschaften den Siegtreffer machen können, doch wenn man ihn auswärts dann nicht macht, bin ich zumindest froh, dass wir kein Gegentor bekommen haben und einen Punkt mitnehmen. Wir wollten aber eigentlich unbedingt gewinnen, das hat man uns angesehen." Am Ende müsse man aber "mit dem Punkt leben" - und es am kommenden Wochenende gegen Ergebirge Aue (Sonntag, 13.30 Uhr) vor dem gegnerischen Gehäuse schlicht besser machen.

mag

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer