2. Bundesliga

Macht's VfB-Talent Egloff wie einst Kimmich?

Stuttgarts Toptalent wird mit Gladbach in Verbindung gebracht

Macht's VfB-Talent Egloff wie einst Kimmich?

Lilian Egloff

Unter Beobachtung: Lilian Egloff. imago images

So viel Lob ist selten, nicht gerade gewöhnlich und ein Zeichen höchster Wertschätzung. "Bleibt er gesund, traue ich ihm schon zu, dass er für uns Spiele bestreitet. Auch noch in ein paar Jahren", meinte Thomas Hitzlsperger im Januar im Trainingslager im spanischen La Manga über den Jungstar der Schwaben. "Seit ich beim VfB bin, ist er der erste Spieler, bei dem wir denken, dass er etwas Besonderes hat. Ein hervorragender Spieler."

Nicht nur für den Stuttgarter Vorstandsvorsitzenden gehört die Zukunft dem jungen Offensivmann, der in der vergangenen Saison bei den A-Junioren im Trikot mit dem Brustring Deutscher Pokalsieger geworden war und knapp die Deutsche Meisterschaft verpasst hatte. Seither durfte Egloff je einmal in der 2. Liga und im DFB-Pokal für ein paar Minuten mitmischen. Zuletzt wurde es weniger, weil er an seinem Schulabschluss gearbeitet hat.

Seine schulische Laufbahn hat er fast geschafft, seine fußballerische hat er noch vor sich, allerdings könnte diese fern der Heimat stattfinden. Nach kicker-Informationen steht der Junioren-Nationalspieler bei mehreren Klubs auf der Liste. Darunter auch bei den Gladbachern, denen die besten Chancen zugeschrieben werden. Kein schöner Gedanke für den Traditionsklub VfB Stuttgart.

Lob vom Trainer - VfB II "macht Sinn"

"Er ist ein sehr spannender Spieler", meinte Matarazzo erst kürzlich in einem kicker-Interview. Eine Platzgarantie bei den Profis für die neue Saison wollte er allerdings nicht aussprechen. Er gehöre "doch schon jetzt fest dazu", sagt der 42-Jährige und schließ damit Einsätze beim VfB II mit ein. "Das macht auch Sinn, damit er Spielpraxis bekommt, wenn er bei den Profis nicht oder nur kurz eingesetzt wird", so der Chefcoach. "Das wird auch künftig Sinn machen. Ich freue mich darauf, seinen Weg zu begleiten, und sehe eine positive Zukunft für ihn." Letztlich entscheidet er, wie jeder andere junge Spieler, selbst, wie schnell der Prozess seiner Entwicklung vorangeht."

Das bedeutet aber auch, dass der Spieler selbst entscheidet, wo seine Zukunft liegt. Sollte der Mittelfeldspieler, dessen Vertrag 2021 endet, den VfB wirklich verlassen, dann würde dies dem Abschied von Joshua Kimmich 2013 ähneln. Auch der heutige A-Nationalspieler und Bayern-Star suchte sein Glück woanders als beim VfB - in seinem Fall war es RB Leipzig. Aus VfB-Sicht ein herber Verlust, aber auch einer von vielen und einer, der wohl einen Ehrenplatz in der Liste der meistbeklagten Transfers innehat.

George Moissidis

Musiala in den Top 10: Die jüngsten Bundesliga-Debütanten