3. Liga

Jena spielt in Würzburg gegen Chemnitz

Spielleitung des DFB benennt neutralen Spielort

Jena spielt in Würzburg gegen Chemnitz

Flyeralarm-Arena

Die Flyeralarm-Arena in Würzburg - hier findet Jenas "Heimspiel" gegen Chemnitz statt. imago images

Weil in Thüringen Mannschaftstraining und Wettkämpfe noch bis zum 5. Juni untersagt sind, kann Jena sein "Heimspiel" gegen den Chemnitzer FC am Sonntag (17 Uhr, LIVE! bei kicker) nicht im eigenen Stadion austragen. Stattdessen treffen FCC und CFC nun in der Würzburger Flyeralarm-Arena aufeinander. Das legte die Spielleitung des DFB fest, nachdem die Bestätigung der Würzburger Kickers und des städtischen Gesundheitsamtes zur Nutzung des Stadions erfolgte.

Gemäß der Regularien des DFB muss ein Klub in eine andere Spielstätte ausweichen, sollte ihm sein gewohntes Stadion zum Zeitpunkt eines angesetzten Spiels nicht zur Verfügung stehen. Das gewählte Vorgehen erfolgt laut DFB "im Sinne der Wettbewerbssicherung und des Gesamtinteresses der 3. Liga". In der aktuellen Sondersituation ist vom DFB-Vorstand die grundsätzliche Möglichkeit geschaffen worden, dass die Spielleitung in Ausnahmefällen einen neutralen Spielort benennen kann.

FCC wollte eigentlich lieber nach Meppen

Neben Würzburg hatte auch noch Meppen als Ausweichstandort zur Diskussion gestanden. Der FCC hatte nach Informationen der "Thüringer Allgemeinen" (Dienstagausgabe) die Hänsch-Arena favorisiert, weil es drei Tage später zum Auswärtsspiel beim MSV Duisburg geht. Meppen und Duisburg trennen gut 160 Kilometer. Dem Bericht zufolge habe der DFB dagegen Würzburg bevorzugt. Chemnitz dürfte sich über die Wahl freuen, schließlich fällt die Anreise so deutlich kürzer aus.

Aufgrund der Verfügungslage in Thüringen ist Jena seit Montag im Quarantäne-Trainingslager in Leipzig. Am gestrigen Dienstag konnte immerhin das erste Mannschaftstraining seit dem 13. März stattfinden. Carl Zeiss ist vor dem Re-Start mit 16 Punkten Rückstand zum rettenden Ufer abgeschlagen Letzter.

cfl