Bundesliga

Labbadia: "Wir hätten auch gerne gewonnen"

Stimmen zum 28. Spieltag

Labbadia: "Wir hätten auch gerne gewonnen"

Bruno Labbadia

Nicht unzufrieden mit seiner Mannschaft: Bruno Labbadia. imago images

Fortuna Düsseldorf - Schalke 04 2:1 (0:0)
Uwe Rösler (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Wir waren in der ersten Halbzeit spielbestimmend, Schalke hat uns den Ballbesitz gegeben. Wir haben versucht, sie müde zu spielen. Wir kamen schlecht aus der Halbzeit. Wie wir nach dem Rückstand dann zurückgekommen sind, dafür muss ich der Mannschaft ein Riesenkompliment aussprechen. Wir haben heute den Fußball gelebt. Mit dieser Einstellung haben wir eine Chance."
David Wagner (Trainer Schalke 04): "Wir haben einen vollkommen anderen Ansatz gewählt und das sehr solide gemacht. Wir verlieren das Spiel, weil wir zwei Standardsituationen nicht sauber weg verteidigen. Dass es mental nicht einfach ist für die Jungs, wenn du so eine Serie spielst, ist doch selbstverständlich. Die Herangehensweise ist für die Mannschaft in der momentanen Situation die einzig richtige und mögliche."

FC Augsburg - SC Paderborn 0:0
Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg): "Es war ein Spiel, wo man sehen konnte, dass beide Mannschaften gewinnen wollten. Es war der erwartet schwere Gegner. Das Spiel hätte 3:3 ausgehen können, wir nehmen den Punkt so mit. Wir haben uns lange schwergetan und haben erst zum Ende aus dem Spiel heraus Chancen gehabt. Die Spritzigkeit und die letzte Intensität hat gefehlt."
Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): "Es war ein sehr intensiv geführtes Spiel von beiden Mannschaften und beide hatten die Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Umso ärgerlicher für uns, dass wir mit einem 0:0 nach Hause fahren. Wir müssen mit dem 0:0 leben. Wir haben ein gutes Spiel für unsere Verhältnisse gemacht und uns wieder nicht belohnt."

TSG Hoffenheim - 1. FC Köln 3:1 (1:0)
Alfred Schreuder (Trainer TSG Hoffenheim): "Baumi hat es schon in den vergangenen zwei Spielen sehr gut gemacht. Er hat nur die Chancen nicht genutzt. Aber das gehört bei jungen Spielern dazu. Die brauchen das Vertrauen des Trainers."
Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Das Spiel verlief wieder in Wellenbewegungen von uns. Wir sind nicht gut reingekommen, wir gehen in Rückstand und bekommen eine Rote Karte. Dann finden wir auf einmal die Ordnung und sind nahe am 1:1, das gelingt aber nicht. Zum Schluss hat der Gegner drei Tore - und wir nur eins."

Union Berlin - FSV Mainz 05 1:1 (1:1)
Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "Ein leidenschaftlicher Auftritt meiner Mannschaft. Wir haben eine tolle Moral bewiesen, hatten etwas Mühe, ins Spiel zu kommen. Wir lagen 1:0 zurück, aber danach war es ein sehr guter Auftritt meiner Mannschaft. Wenn man das letzte Spiel gegen Hertha BSC nimmt, war das eine tolle Antwort. Wir hatten davor drei Spiele in Folge verloren. Man muss sagen: Die Mannschaft hat gefightet. Es ist ein Unentschieden, das wir mitnehmen."
Achim Beierlorzer (Trainer FSV Mainz 05): "Den Kampf und die Körperlichkeit anzunehmen - da kann ich der Mannschaft ein großes Lob zollen. Insgesamt bin ich mit dem Engagement der Mannschaft schon zufrieden. Ein bisschen ärgerlich bin ich über das Tor zum 1:1. Da hätte Flo (Torwart Florian Müller/d. Red.) den Ball halten müssen, aber es war natürlich auch überhaupt kein Foul. In der zweiten Hälfte ist es uns schon schwer gefallen, das Bollwerk zu knacken."

RB Leipzig - Hertha BSC 2:2 (1:1)
Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Wir hatten ein Heimspiel, sind in der Tabelle sehr weit vorne, deutlich vor Hertha. Deshalb haben wir heute zwei Punkte verloren. Natürlich bin ich nicht zufrieden. Das 2:2 war selbstverschuldet. Wir sind schwer in die Partie gekommen. Beim 0:1 war es eine katastrophale Standardverteidigung von uns."
Bruno Labbadia (Trainer Hertha BSC): "Wir hätten auch gerne gewonnen, die Möglichkeiten waren da. Der Auftritt meiner Mannschaft war von der ersten Sekunde gut, RB hat uns in den ersten 20 Minuten sogar das Spiel überlassen. Wir sind auch top in die zweite Halbzeit gestartet. Nach dem Platzverweis dachte ich, jetzt haben wir eine Chance zu gewinnen. Nach dem blöden Gegentor hat die Mannschaft toll reagiert."

Borussia Dortmund - Bayern München 0:1 (0:1)
Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Über 90 Minuten haben wir es richtig gut gemacht. Wir hätten aber mehr mit dem Ball beschleunigen müssen. Es hat ein wenig Präzision gefehlt und etwas mehr Bewegung. Wir hatten zu wenig Schüsse aufs Tor. Natürlich wissen alle, dass uns die Fans fehlen. Für den Titel wird es sehr schwer. Es sind sieben Punkte bei sechs Spielen."
Hansi Flick (Trainer Bayern München): "Wir haben uns vorgenommen, einen großen Schritt zu machen. Das ist uns gelungen. Wir haben viel Entschlossenheit gezeigt. Wir haben guten und schönen Fußball gespielt. Wir waren immer hellwach. Daher bin ich zufrieden. Wir haben den Abstand zu Dortmund vergrößert."

Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 0:0
Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Beide Mannschaften haben ein richtig gutes Spiel gemacht. Entscheidend ist, die Mentalität beizubehalten. Wir haben jetzt keine Zeit mehr für die geringste Nachlässigkeit. Wir haben sieben Finals. Wir müssen jedes Spiel mit 101 Prozent spielen."
Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir hätten natürlich gerne mehr als nur einen Punkt mitgenommen, doch die Bremer haben sich das Unentschieden redlich verdient. Wir haben gegen die intensive Spielweise der Bremer gut dagegengehalten. Die Werderaner sind - wie schon im Vorfeld erwartet - um ihr Leben gelaufen."

Eintracht Frankfurt - SC Freiburg 3:3 (1:1)
Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Das sind zwei absolut verlorene Punkte. Dass wir zurückgekommen sind, hat mir aber sehr gut gefallen. Wir wollten unbedingt den Befreiungsschlag landen, der auch verdient gewesen wäre. Wir haben über 80 Minuten ein Top-Spiel abgeliefert."
Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Es war ein verrücktes Spiel. Wir sind gut reingekommen, danach waren wir in der Kompaktheit nicht mehr gut genug. Frankfurt hatte viel zu viele Chancen gehabt, das war extrem. Am Ende muss man sagen, dass es ein glücklicher Punkt war."

Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg 1:4 (0:1)
Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Das war eine schlechte Niederlage, weil Wolfsburg viel besser als wir. Auch die Höhe des Ergebnisses geht in Ordnung, weil wir heute nicht gut gespielt haben und Wolfsburg sehr gut gespielt hat. Deswegen geht das 1:4 für mich in Ordnung. Es war schlecht in allen Bereichen."
Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Kompliment an die Mannschaft. Sie hat alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Das war toll mit anzusehen. In den ersten zehn Minuten hatten wir ein bisschen Probleme, danach waren wir toll organisiert. Hatten schon in der 1. Halbzeit zwei, drei dicke Chancen. In der zweiten Halbzeit dann dasselbe Bild. Heute bin ich sehr zufrieden und stolz. Gratulation an die Spieler für diese Leistung."

zusammengestellt vom SID

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - Bayern München