2. Bundesliga

Hannover 96-Trainer Kocak: "Wir wollen ein Sieger-Gen entwickeln"

Hannovers Trainer hat nicht nur im Sturm die Qual der Wahl

Kocak: "Wir wollen ein Sieger-Gen entwickeln"

Kenan Kocak

Hat 96 in Form gebracht: Trainer Kenan Kocak. imago images

"Ich bin sehr froh, dass sich die Mannschaft mit dem Sieg belohnt hat und wir mit diesem Erfolg starten konnten. Dementsprechend war die Stimmung natürlich sehr gut", erzählt Kenan Kocak. "Wir wollen ein Sieger-Gen entwickeln, um als Mannschaft immer alles für den Sieg zu geben. Wir brauchen genau diese Einstellung." Schon am morgigen Mittwoch kann 96 im Heimspiel gegen den Karlsruher SC (18.30 Uhr) die nächsten drei Zähler für den Klassenerhalt einfahren und am Sonntag in Sandhausen schon die 40-Punkte-Marke knacken. "Unser gesamter Fokus gilt dem KSC. Wir wollen das Spiel gewinnen und die drei Punkte in Hannover behalten. Über andere Themen mache ich mir keine Gedanken", sagt Kocak dazu.

Personell kann der 39-Jährige am Mittwoch fast aus den Vollen schöpfen. Lediglich Außenverteidiger Sebastian Jung und Innenverteidiger Felipe, die beide zuletzt mit muskulären Problemen zu kämpfen hatten, stehen noch auf der Kippe. "Sie absolvieren weiterhin ihr Reha-Training auf einem aktuell sehr guten Level", verrät der Coach, "wir müssen abwarten, ob es reicht." Alle anderen Spieler sind einsatzbereit.

Ob der Doppeltorschütze vom Samstag am Mittwoch in der Startformation stehen wird, wollte Kocak noch nicht verraten: "Marvin Ducksch hat seine Sache gut gemacht, nicht nur wegen der beiden Tore. Seine Präsenz und seine Leistungsbereitschaft haben mir sehr gut gefallen. Natürlich hat er damit Signale an das Trainerteam gesendet. Trotzdem müssen wir schauen, wen wir aufstellen." Auch Cedric Teuchert, John Guidetti und Hendrik Weydandt hoffen auf einen Platz unter den ersten elf. Kocak hat im Sturm die Wahl: zwei aus vier.

Gunnar Meggers