Bundesliga

FC Bayern lässt Kaufoption für Philippe Coutinho verstreichen

Rummenigge schließt Verpflichtung dennoch nicht gänzlich aus

Bayern lassen Kaufoption für Coutinho verstreichen

Bayern-Leihgabe Philippe Coutinho

Im Aufbautraining nach einer Sprunggelenks-OP: Bayern-Leihgabe Philippe Coutinho. imago images

Das bestätigte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge dem "Spiegel". "Die Kaufoption ist abgelaufen, und wir haben sie nicht gezogen", so Rummenigge. Eine Weiterverpflichtung sei aber nicht gänzlich ausgeschlossen. "Jetzt müssen wir erst einmal intern die Kaderplanung abschließen und sehen, ob er weiter eine Rolle bei uns spielen soll oder nicht", sagte der 64-Jährige.

Coutinho war mit viel Vorschusslorbeeren im Sommer vom FC Barcelona ausgeliehen worden, die Kaufoption lag dem Vernehmen nach bei 120 Millionen Euro.

Der Edeltechniker konnte die Erwartungen aber nicht vollends erfüllen, trotz bislang 17 Torbeteiligungen in 32 Pflichtspielen. In der Bundesliga erzielte Coutinho bei 22 Einsätzen bislang acht Tore und bereitete sechs weitere vor (kicker-Notenschnitt 3,56). In der Königsklasse kommt der einstige Liverpool-Profi auf einen Treffer und zwei Assists in sieben Spielen. Aktuell fehlt Coutinho aufgrund einer Sprunggelenksverletzung.

Chelsea soll gesteigertes Interesse haben

Sollte Coutinho die Bayern verlassen, wäre auch die Premier League ein mögliches Ziel. Der FC Chelsea und Frank Lampard sollen nach übereinstimmenden Medienberichten von der Insel gesteigertes Interesse haben.

msc

Die Vertragslaufzeiten der Bayern-Profis