2. Bundesliga

Heckings Ziel - ein Sieg für Seeler

HSV-Trainer will gegen Bielefeld den psychologischen Vorteil "Platz zwei" wahren

Heckings Ziel - ein Sieg für Seeler

Dieter Hecking

Dieter Hecking konzentriert sich auf das Bielefeld-Spiel. imago images

Das Klub-Idol war im eigenen Haus gestürzt und muss notoperiert werden. "Wir alle", erklärt der Coach, "sind darüber sehr betroffen." Seine Botschaft: "Lieber Uwe, bleib aufrecht, du schaffst das. Wir alle sind bei dir. Und wir versuchen gegen Bielefeld alles zu tun, damit es dir besser geht." Sein Ziel: Ein Sieg für Seeler - und den Aufstieg.

Trotz des spät kassierten Ausgleichstreffers in Fürth (2:2) holte sich der HSV beim Re-Start Platz zwei zurück, und der Coach stellt klar: "Das ist aus meiner Sicht ein psychologischer Vorteil." Einer, der gewahrt werden soll. Am kommenden Donnerstag müssen die Hamburger beim aktuell drittplatzierten VfB Stuttgart antreten. "Diese Partie", sagt Hecking zwar, "ist noch ganz weit weg, aber wir wollen unseren gerade erst zurückeroberten Tabellenplatz an diesem Wochenende behalten. Unser nächstes Teilziel ist: Wir wollen auch nach dem Bielefeld-Spiel Zweiter sein."

Wenn ich es einem gönnen würde, künftig in der Bundesliga zu trainieren, dann Uwe Neuhaus.

Dieter Hecking

Angehen wird er dieses Unternehmen womöglich mit unveränderter Startaufstellung. Während der Trainingseinheiten unter der Woche hatte sich dies bereits angedeutet, jetzt erklärt Hecking: "Ich war zufrieden mit dem Auftritt. Es kann durchaus sein, dass die gleiche Elf wieder spielt."

Ebenfalls einkalkuliert wird von dem 55-Jährigen, dass die Arminia seiner Formation alles abverlangen wird. "Bielefeld ist seit der Rückrunde der Vorsaison sehr gut, sehr geschlossen. Und sie haben auch eine hohe individuelle Qualität. Sie stehen nicht umsonst vor Hamburg und Stuttgart." Und ein ganz besonderes Lob gebührt aus seiner Sicht dem Gegenüber auf der Bank, der bislang ausschließlich in der 2. und 3. Liga seine Trainerqualitäten nachgewiesen hat. "Wenn ich es einem gönnen würde, künftig in der Bundesliga zu trainieren, dann Uwe Neuhaus."

Sonntag indes soll sich der geschätzte Kollege hinten anstellen, die drei Punkte sollen in Hamburg bleiben - für das große Ziel Bundesliga. Und für Uwe Seeler.

Sebastian Wolff

Verspielte Punkte nach Führung: Heidenheim makellos, Nürnberg fahrlässig