2. Bundesliga

Trainer Kenan Kocak vor dem 96-Re-Start: "Ich bin selbst gespannt"

Hannover will an die Form von vor der Pause anknüpfen

96-Trainer Kocak: "Ich bin selbst gespannt"

Kenan Kocak

Kenan Kocak greift mit Hannover 96 nach der Corona-Pause ein. imago images

Der erste Gegner nach dem Re-Start wäre für Hannover 96 eigentlich Dresden gewesen. Aber aufgrund der Corona-Fälle bei Dynamo fiel diese Partie aus (ist für den 3. Juni neu angesetzt). Den Niedersachsen blieb somit immerhin eine Woche mehr Zeit, sich auf die erste Partie nach langer Pause vorzubereiten. Exakt 77 Tage nach dem 3:0 in Nürnberg steht also wieder ein Pflichtspiel auf dem Programm. "Wir haben die letzten zehn Tage voll trainieren können", sagte Kocak auf der Pressekonferenz am Donnerstag. "Wir sind froh, dass es wieder losgeht. Wir sind gut vorbereitet, haben gut gearbeitet und freuen uns, dass ein Stück Normalität zurückkehrt."

Während Gegner Osnabrück in der vergangenen Woche beim 1:1 in Bielefeld schon einmal vor leeren Rängen spielte, wartet auf die 96er in dieser Hinsicht Neuland. "Natürlich fehlt ohne Zuschauer ein Stück Fußball, das brauchen wir auch nicht schönreden. Unter diesen Umständen müssen wir die Situation aber so annehmen und versuchen, das Beste daraus zu machen", berichtet Kocak, der auf Felipe und Sebastian Jung (beide muskuläre Probleme) verzichten muss.

Vor der Pause war Hannover richtig gut drauf, holte neben dem Sieg in Nürnberg eine Woche vorher einen Dreier gegen Holstein Kiel (3:1). "Wir haben sehr gute Spiele gemacht. Ich hoffe, dass wir da weitermachen und anknüpfen können, wo wir aufgehört haben", so der Coach. "Wir müssen schauen, dass wir schnell Erfolgserlebnisse holen. Nichts ersetzt den Wettkampf, das ist klar. Ich bin selbst gespannt, wie wir aus der Pause rauskommen. Aber auch bei mir herrscht Vorfreude auf die kommenden Aufgaben."

Die nötigen Punkte für den Klassenerhalt holen

Durch die gute Phase vor der Pause hat sich Hannover auch etwas von den Abstiegsrängen abgesetzt. Allerdings beträgt der Vorsprung auf Rang 16 aktuell nur vier Punkte. "Wir werden natürlich für 96 - und auch die Fans - versuchen, das Beste herauszuholen. Zumal die Situation nach wie vor prekär ist und wir noch nicht 100-prozentig über dem Berg sind. Das wissen wir, dementsprechend sind wir es auch unseren Fans schuldig, die nötigen Punkte zu holen", macht der Coach klar.

mst

So sah der Re-Start in der 2. Bundesliga aus