Bundesliga

Frankfurts Trainer Hütter kennt keine Krise: "Es fehlen nur Nuancen"

Frankfurt: Gacinovic dürfte Sow verdrängen

Hütter kennt keine Krise: "Es fehlen nur Nuancen"

Frankfurts Trainer Adi Hütter fordert auch in München, Mut zu zeigen.

Frankfurts Trainer Adi Hütter fordert, auch in München Mut zu zeigen. imago images

Viermal in Serie ging die Eintracht zuletzt als Verlierer vom Platz, zum Re-Start nach der Corona-Pause unterlag Frankfurt auf eigenem Platz Borussia Mönchengladbach mit 1:3. Und nun wartet am frühen Samstagabend die hohe Hürde beim Klassenprimus FC Bayern (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker).

Es ist nicht unbedingt anzunehmen, dass Frankfurt in München hoch gewinnt. Sollte Düsseldorf in Köln punkten, könnte sich die Lage für die Hessen zuspitzen. "Wir werden uns keine Abstiegsgefahr reinreden lassen. Wir müssen unsere Leistung bringen, dann wird das nicht passieren", betont Bruno Hübner. Der Eintracht-Sportdirektor glaubt: "Wenn wir an unsere Leistungsgrenze kommen, werden wir die nötige Punktzahl holen."

Hütter ist nicht bereit, das Wort Krise in den Mund zu nehmen

Ähnlich äußerte sich Cheftrainer Hütter am Freitag auf der virtuellen Spieltagskonferenz. "Das Spiel gegen Gladbach hat uns gezeigt, dass noch etwas fehlt, um wieder voll punkten zu können", so der Österreicher. "Es fehlen aber nur Nuancen und Kleinigkeiten, um wieder Punkte zu machen", ist Hütter nicht bereit, das Wort Krise in den Mund zu nehmen.

Dass die Trauben in der Allianz-Arena hoch hängen, weiß aber auch Hütter. "Ein absolut schwieriges Auswärtsspiel. Trotzdem werden wir versuchen, es besser zu machen als gegen Gladbach, wo wir speziell in der Anfangsphase das Spiel leichtfertig aus der Hand gegeben haben."

Hütter fordert Disziplin und Mut

Daher fordert der Coach von seinen Schützlingen, in München von der ersten Minute an hellwach und hoch konzentriert zu agieren. "Wir dürfen gegen eine solche Mannschaft überhaupt keine Fehler machen. Wir müssen taktisch diszipliniert sein", so Hütter, "aber auch mutig, und versuchen, nach vorne zu spielen."

Hütter warnt vor Nachlässigkeiten. "Wenn die Leistung nicht stimmt, kann es in München sehr unangenehm werden. Sie haben eine tolle Mannschaft und sind das Nonplusultra im deutschen Fußball."

Gacinovic dürfte Sow verdrängen

Personell kann der SGE-Coach, der mit seinem Team erst am morgigen Spieltag nach München fliegt, beinahe aus dem Vollen schöpfen. Zwar fehlt Goncalo Paciencia (Muskelverletzung), und ein Einsatz von David Abraham, der gegen Gladbach vom Platz humpelte, entscheidet sich erst kurzfristig, ansonsten aber hat Hütter Alternativen. So dürfte Mijat Gacinovic, Spezialist für aggressives Anlaufen, bissig im Zweikampf und laufstark, auf der Acht den Vorzug vor Djibril Sow erhalten.

mas

Wolfsburg und Paderborn mit Horrorbilanzen - Günter vor Jubiläum