Bundesliga

FC Schalke 04 - Kenny: "Everton hat gerade Wichtigeres im Kopf"

Schalker Defensivmann glaubt an Wende zum Guten

Kenny: "Everton hat gerade Wichtigeres im Kopf"

Jonjoe Kenny

Jonjoe Kenny will mit Schalke das Ruder herumreißen - und sich nicht mit einer Rückkehr nach Everton beschäftigen. imago images

"Wir haben ein intaktes Team. Das Beste, was wir jetzt tun können: Die Partie hinter uns zu lassen. Es stehen uns noch einige schwere Spiele bevor", so Kenny, der trotz acht sieglosen Spielen in Folge zuversichtlich ist, dass Schalke das Ruder herumreißen wird. Beispielsweise auch, weil das Comeback von Abwehrkollege Ozan Kabak nach seinem Lendenwirbelbruch näher rückt: "Er war die ganze Saison brilliant. Er ist ein Spieler, der uns wieder voranbringt, es ist toll, ihn wieder bei uns zu haben."

Die Unterstützung der Fans am Sonntag wird den Schalkern fehlen, womit sich das Team aber arrangieren muss und wird: "Klar, sie sind ein wichtiger Teil des Vereins und sind in der Lage, uns nach vorne zu pushen. Aber so ist das eben jetzt. Es ist die richtige Entscheidung, dass sie daheimbleiben. Denn es gibt derzeit noch andere wichtige Dinge neben dem Fußball." Das große Interesse an der Bundesliga auch in seiner Heimat hat er aber mitbekommen: "Jeder will wissen, wie die Bundesliga den Re-Start hinbekommen hat. Und welche Regularien dazu nötig waren."

Rückkehr auf die Insel? "Was passiert, passiert..."

Gerüchteweise soll seine Rückkehr nach der laufenden Spielzeit zum FC Everton feststehen. Das wollte Kenny in einer virtuellen Medienrunde so nicht bestätigen. "Mein Fokus liegt auf den Spielen hier mit dem FC Schalke 04. Was nach dieser Saison ist? Was passiert, passiert…" Everton habe auch derzeit seiner Meinung nach wichtigeres zu tun, als sich mit seiner Personalie zu beschäftigen: "Sie haben eine schwere Zeit hinter sich. Alle konzentrieren sich auf ihre Gesundheit und die der Familien", sagt der 23-Jährige im Hinblick auf das von der Corona-Krise besonders betroffene Großbritannien. Mit einer baldigen Entscheidung rechne er daher nicht.

sam

So geht es weiter: Das Restprogramm der Bundesligisten