2. Bundesliga

Fürth: Havard Nielsen und der erste Kontakt

Fürths Doppelpacker wird Spieler des Tages

Nielsen und der erste Kontakt

Havard Nielsen

Spieler des Tages: Fürths Doppelpacker Havard Nielsen. imago images

Kein Spieler konnte am 26. Spieltag so auf sich aufmerksam machen wie Nielsen: Mit einem Doppelpack gegen den Hamburger SV ballerte sich der Norweger in die "Elf des Tages" und wurde zudem zum "Spieler des Tages" gekürt (kicker-Note 2,0). Erstmals seit November 2014 - damals noch im Trikot von Eintracht Braunschweig - traf der 26-Jährige zweimal in einem Spiel: Beim 1:0 köpfte er eine Flanke von Maxi Wittek vom Elfmeterpunkt ins Tor (35.). In letzter Sekunde stand der Blondschopf dann goldrichtig, als der Ball im Gewühl vor seine Füße flipperte und er aus Nahdistanz zum 2:2-Endstand einschoss.

"Der Ball kommt zum Glück zu mir und ich musste nur noch versuchen, ihn unter die Latte zu schießen. Das habe ich zum Glück geschafft", erinnerte sich Nielsen an sein punktbringendes Last-Minute-Tor. Für ihn sogar ein Symbol der gesamten Mannschaftsleistung, denn "die Jungs haben ohne Ende gekämpft". Zufrieden war auch Stefan Leitl. "Es freut mich, dass er zwei Tore gemacht hat", sagte der Kleeblatt-Coach. "Das erste Tor war richtig stark rausgespielt. Da sieht man seine Stärken, die er im Abschluss in der Box hat. Er hat einen guten ersten Kontakt und ein gutes Kopfballspiel."

SpVgg Greuther Fürth - Vereinsdaten

Gründungsdatum

23.09.1903

Vereinsfarben

Weiß-Grün

Spielersteckbrief Nielsen
Nielsen

Nielsen Havard

Trainersteckbrief Leitl
Leitl

Leitl Stefan

SpVgg Greuther Fürth - Termine
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Arminia Bielefeld
52
2
Hamburger SV
45
3
VfB Stuttgart
45
Elf des 26. Spieltag
Spieler des Tages
<span>Nielsen</span> Havard

Nielsen Havard

Nielsen setzte seinen Aufwärtstrend trotz der Corona-Pause fort: Fünf seiner sieben Saisontore erzielte der Angreifer in den acht Partien im Kalenderjahr 2020, in dem er es auf einen kicker-Notenschnitt von 3,0 bringt. Hinter Branimir Hrgota (neun Treffer) ist der "Howie" genannte Rechtsfuß mittlerweile der zweitbeste Torjäger bei der Spielvereinigung.

zum Spiel

Burchert hält Fürth im Spiel

Mit dem später Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten können die Franken zufrieden sein. "Wir haben sehr gut begonnen, sind sehr gut im Spiel gewesen, waren sehr dominant im eigenen Ballbesitz, haben gute Ballstafetten gehabt und immer wieder sehr gute Verlagerungen gespielt. Wir sind verdient in Führung gegangen. Wir hatten einen guten Matchplan und haben den gut umgesetzt", blickte Leitl auf eine starke erste Hälfte seiner Mannschaft zurück. Im zweiten Durchgang übernahm dann aber der HSV und setzte den Weiß-Grünen gehörig zu. "Wir bekommen zwei Tore, wo wir uns im Anlaufen nicht so verhalten, wie wir das gerne gehabt hätten", fand Leitl auch kritische Worte.

Meine Mannschaft hat noch eine Schippe draufgelegt.

Stefan Leitl

In dieser Phase trumpfte ein ums andere Mal Torwart Sascha Burchert auf und hielt Fürth im Spiel. Mit der kicker-Note 2,0 schaffte es "Beucke" wie Nielsen in die "Elf des Tages" und war mit im gegnerischen Sechzehner, als der Ausgleich fiel. "Meine Mannschaft hat im Verlauf der zweiten Hälfte noch eine Schippe draufgelegt und sich für eine sehr gute und engagierte Leistung mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Für mich ist es in Summe ein gerechtes Unentschieden", so Leitl. "Wir freuen uns über den Punkt. Wir haben eine lange Woche bis zum nächsten Heimspiel."

Spielfrei am Wochenende

Am kommenden Wochenende hat die Spielvereinigung frei - Gegner Dynamo Dresden befindet sich nach positiven Corona-Tests in Quarantäne. Laut Spielplan geht es erst am Dienstagabend (26. Mai, 18.30 Uhr, LIVE! bei kicker) gegen den VfL Osnabrück weiter. Bis dahin will das Kleeblatt vor allem am Defensivverhalten arbeiten. "Darauf werden wir den Schwerpunkt legen", sagt Leitl.

cru

Verspielte Punkte nach Führung: Heidenheim makellos, Nürnberg fahrlässig