Amateure

HFV-Vorstand empfiehlt: In Hessen soll Schluss sein

Außerordentlicher Verbandstag muss es fix machen

HFV-Vorstand empfiehlt: In Hessen soll Schluss sein

Auch in Hessen stehen die Zeichen auf Abbruch

Abpfiff: Der Vorstand des Hessischen Fußball-Verbands empfiehlt einen Abbruch der laufenden Saison im Amateurfußball. imago images

Einstimmig hat der Vorstand des Hessischen Fußball-Verbands (HFV) am Samstag die Empfehlung ausgesprochen, dass die aktuelle Saison im Amateurfußball abgebrochen werden soll. Bestimmen muss dies aber ein außerordentlicher Verbandstag, der entweder am 13. oder am 20. Juni stattfinden soll.

Ferner empfiehlt der HFV, dass die aktuelle Tabelle mit Hilfe der Quotientenregelung zur Wertung herangezogen werden soll und dass es auch in Hessen nur Auf- aber keine Absteiger geben soll. HFV-Präsident Stefan Reuß macht auf der Internetseite des Verbands klar: "Vor dem Hintergrund der aktuellen behördlichen Verfügungslage und nach der Einbeziehung des Rats von Experten sowie der Meinung der Vereine in das Prozedere, favorisieren wir die von einem Großteil der Vereine gewünschte Lösung in Verbindung mit deren Machbarkeit und Rechtssicherheit. Uns ist bewusst, dass nicht alle Vereine diesen Standpunkt teilen, aber leider ist aufgrund der speziellen Situation eine Lösung, die die Zustimmung aller HFV-Vereine findet, nicht möglich. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass wir der optimalen, gerechtesten und vereinsfreundlichsten Lösung hiermit am nächsten kommen."

Jetzt ist wie erwähnt der Verbandstag am Zug. Im Vorfeld muss noch geklärt werden, wie mit dem Thema Relegation und Aufstiegsspiele umzugehen ist. Zu diesen Fragen wird der Verband noch eine rechtliche Prüfung vornehmen und darüberhinaus auch die Entscheidungen übergeordneter Ligen berücksichtigten.

stw