2. Bundesliga

Hamburger SV: Ein Trio verlässt das Quarantäne-Camp in Herzogenaurach

Abwehr-Probleme beim HSV vor dem Re-Start

Hamburg: Ein Trio verlässt das Quarantäne-Camp

Dieter Hecking

"Viel darf nicht mehr passieren": HSV-Trainer Dieter Hecking. imago images

Der Grund: das Trio muss sich ärztlichen Untersuchungen unterziehen, kann gemäß den Statuten danach nicht mehr zur Mannschaft stoßen. Insbesondere die Ausfälle zweier Innenverteidiger treiben Dieter Hecking vor dem Re-Start am Sonntag in Fürth ein wenig Sorgenfalten auf die Stirn, zumal mit Timo Letschert ein weiterer zentraler Verteidiger noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist.

Der Trainer ist um Pragmatismus im Umgang mit den Ausfällen bemüht. "Gerade im Abwehrbereich sollten nicht noch mehr Verletzte dazukommen, aber das ist eine Problematik, die andere Vereine jetzt auch haben, die gehört zu den Herausforderungen in dieser Situation dazu. Wie zuvor schon Jan Gyamerah klagt nun auch Jung über muskuläre Probleme am Hüftbeuger, Ewerton kommt bereits die gesamte Saison schon nicht in Gang, und Pollersbeck hatte sich Donnerstag am Sprunggelenk verletzt - Folgen des Kaltstarts, von denen sich Hecking jedoch nicht den Gesamteindruck trüben lässt. "Es ist zwar ein bisschen wie nach einer Sommervorbereitung, wenn keiner genau weiß, wo er steht, aber mein Eindruck von der Mannschaft ist sehr gut. Es ist eine Reise ins Ungewisse, dennoch konnten wir spieltaktische Dinge gut auffrischen."

Hamburger SV - Vereinsdaten

Gründungsdatum

29.09.1887

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Schwarz

Trainersteckbrief Hecking
Hecking

Hecking Dieter

Hamburger SV - Termine
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Arminia Bielefeld
52
2
Hamburger SV
45
3
VfB Stuttgart
45

Singen und Grillen: Spaß in Herzogenaurach

Das von der DFL auferlegte Quarantäne-Camp kam dem Coach dabei ausdrücklich gelegen. "Diese Woche in Herzogenaurach ist eine willkommene Zeit, weil wir auch den Spaßfaktor einbringen konnten." Das Motto beim HSV: eng zusammenstehen trotz Abstandsgebot. Die Winter-Neulinge Jordan Beyer, Louis Schaub und Joel Pohjanpalo mussten ihren Einstand in Form eines Gesangsvortrags nachholen, die Verlierer-Mannschaft des internen Testspiels vom vergangenen Samstag für die Gewinner grillen.

Viele offene Fragen

Hecking sieht seine Gruppe gut gerüstet für die anstehenden Aufgaben, hat aber noch letzte personelle Fragen zu klären. Letschert hat sich in Franken zwar zurückgemeldet und ist vor der Corona-Pause zum Abwehr-Chef aufgestiegen, doch der Trainer erklärt: "Mit Timo werde ich noch ein Gespräch führen. Er ist nach seinen muskulären Problemen noch nicht bei 100 Prozent, wir werden es nochmal diskutieren." Fiele der Niederländer aus, könnte Jordan Beyer von rechts ins Zentrum rücken, da Josha Vagnoman für die Außenbahn wieder zur Verfügung steht.

Offene Fragen gibt es auch bei der Besetzung des Mittelfeldzentrums, hier jedoch hat der 55-Jährige Luxusprobleme. Hecking spricht von der "Qual der Wahl" und hat nicht nur Aaron Hunt, Jeremy Dudziak und Schaub für die zwei Achter-Positionen im Blick. "Auch Christoph Moritz hat uns vor der Pause gegen Regensburg geholfen, dazu hat sich David Kinsombi richtig verbessert. Aber wir stehen vor englischen Wochen, da ist eine große Auswahl auf dieser laufintensiven Position ein großer Vorteil."

Sebastian Wolff

So geht es weiter: Das Restprogramm der 2. Liga