Int. Fußball

Drei Verneigungen: Die AC Milan erinnert an Inzaghi, Gattuso & Nesta

Drei große Abschiede bei den Rossoneri am 13. Mai 2012

Drei große Verneigungen: Milan erinnert an Inzaghi, Gattuso, Nesta

Alessandro Nesta, Filippo Inzaghi und Gennaro Gattuso (v.l.n.r.) haben sich am 13. Mai 2012 von der AC Mailand verabschiedet.

Arrivederci, mille grazie! Alessandro Nesta, Filippo Inzaghi und Gennaro Gattuso (v. l. n. r.) haben sich am 13. Mai 2012 von der AC Mailand verabschiedet. imago images

"Ich verlasse den Klub, weil jetzt der Moment dafür gekommen ist. Danke Milan, danke Fußball!", hieß es im Abschiedsbrief, den der 38 Jahre alte Filippo "Pippo" Inzaghi auf der Website der Mailänder im Mai 2012 veröffentlichte. Und dabei auch an die Fans dachte: "Ich habe für uns alle gespielt und gewonnen. Wir waren immer auf derselben Wellenlänge - und das wird uns auch niemand nehmen." Sicher ein schwerer Schritt, galt der herausragende, trickreiche und abschlussstarke Stürmer doch jahrelang als Torgarantie der Rossoneri. Allein in der Serie A traf Inzaghi in 138 Partien 43-mal, steuerte außerdem 29 Champions-League-Treffer in 55 Spielen bei - und gewann mit dem Traditionsklub gleich zweimal die Königsklasse (2002/03, 2006/07) sowie zwei Scudetti (2003/04, 2010/11).

Aus deutscher Sicht war der Milan-Profi auch jahrelang als "Elfmeter-Schinder" und Bayern-Schreck gefürchtet. Außerhalb des Sechzehners war der Angreifer, der laut dem langjährigen ManUnited-Trainer Sir Alex Ferguson "im Abseits geboren" wurde, dagegen weitestgehend ungefährlich. Im Zentrum aber machte er ob seines zuverlässigen Riechers stets seine Tore.

Trio winkt zum Abschied

Kein Wunder, dass auch Marcelo Lippi auf diese Qualitäten nicht verzichten wollte - und den damals schon 32-Jährigen mit zur WM 2006 nach Deutschland nahm. Dort krönten sich Inzaghi & Co. bekanntlich zum Weltmeister nach einem denkwürdigen Finale gegen Frankreich - Stichwort Rot nach Kopfstoß von Zinedine Zidane, Stichwort Elfmeterschießen).

Teil der damaligen Squadra Azzurra war allerdings nicht nur der 56-malige Nationalspieler Inzaghi (24 Tore), sondern unter anderem auch seine Milan-Mitspieler Alessandro Nesta (77 Länderspiele) sowie Gennaro Gattuso (73). Und wie es der Zufall oder vielleicht eher die drei Spieler damals ganz bewusst wollten, traten am Serie-A-Saisonende 2011/12 gleich alle drei Weltmeister gleichzeitig von der Bühne der Rossoneri ab.

Ein großer Wink zum Abschied also für all die Milanisti, wenn man so will. Denn so versammelten sich also sowohl Siegtorschütze Inzaghi als auch Stoppschild Nesta sowie Publikumsliebling Gattuso ("Der Moment ist jetzt gekommen, um zu gehen") nach dem 2:1 gegen Novara Calcio an diesem 13. Mai 2012 (38. Spieltag) mit ihren Liebsten auf dem Rasen von San Siro, um nicht nur die Vize-Meisterschaft zu feiern - sondern auch all ihre erfolgreichen Jahre. Davon gab es genug.

"Eine Epoche geht zu Ende"

Während der einstige Weltklasse-Innenverteidiger Nesta, der seit 2002 bei Milan gespielt hatte (169 Serie-A-Spiele) und auf bewegte Jahre zurückblickte ("Der Rhythmus bei Milan ist mit Champions League, Meisterschaft und Pokalspielen intensiv"), ebenfalls auf zwei Champions-League-Titel und zwei Meisterschaften kam, hatte der seit 1999 für die Mailänder spielende Gattuso selbiges erreicht.

Und so brachen vor acht Jahren, an jenem 12. Mai 2012, für sämtliche Milan-Fans gleich drei große Stützen der erfolgreichsten Mailänder Jahre der Neuzeit weg - zumal obendrein auch noch Clarence Seedorf und Gianluco Zambrotta "Ciao" sagten. Der Klub erinnerte daran zum Beispiel via Twitter. Der Abgang der "Senatoren", wie die Routiniers damals bezeichnet wurden, zwang die Lombarden bekanntermaßen zu einer radikalen Verjüngungskur. "Bei Milan geht eine Epoche zu Ende", schrieb die "Gazzetta dello Sport". Eine Epoche, von der Milan offenbar noch immer zehrt. Seither ist nämlich wenig Beschauliches passiert für den jahrelang ins Mittelmaß abgerutschten Klub aus der Modemetropole Mailand.

Lesen Sie auch: Vom Berserker zum Wrack - und nun in Neapel: Gestatten, Gattuso!

mag

Grande Serie A: Legenden, Kanoniere, Tifosi