Bundesliga

Das sind die Quarantäne-Quartiere der Bundesligisten

Die Quarantäne-Quartiere der Bundesliga-Klubs

Eintracht-Profis ziehen bei Bobic ein

Das "Lindner Hotel & Residence Main Plaza" im Stadtteil Sachsenhausen

Unterkunft der Frankfurter Profis: Das "Lindner Hotel & Residence Main Plaza" im Stadtteil Sachsenhausen. imago images

Mit am nobelsten logiert Schlusslicht SC Paderborn im Park Hotel im benachbarten Kurort Bad Lippspringe. In ähnlich idyllischer Umgebung verbringt Mitaufsteiger Union Berlin die Tage bis zum geplanten Re-Start gegen den FC Bayern: Als Unterkunft dient den Eisernen das über 300 Kilometer entfernte Vier-Sterne-Hotel Fuchsbachtal bei Hannover, das zur Sportschule Barsinghausen gehört.

In bester City-Lage ist unterdessen Stadtrivale Hertha BSC abgestiegen: Das "Hotel Palace" am Ku'damm, mit viereinhalb Sternen ausgezeichnet, feiert sozusagen sein Comeback als Stammquartier der Hertha. Unter Jürgen Klinsmann hatte der Hauptstadtklub ebenso kurzzeitig wie symbolträchtig im "Titanic" residiert. Im "Hotel Palace" nutzt das Team nun sogar einen eigenen, neu geschaffenen Eingang, um möglichst jeden Kontakt zur Außenwelt zu vermeiden.

Diverse andere Klubs wie Augsburg, Dortmund oder Werder beziehen in der aktuellen Ausnahmesituation ihr gewohntes Mannschaftshotel vor Ort. Den Vorteil ganz kurzer Wege zwischen vorübergehender Wohnstätte und Arbeitsplatz genießen dabei die Profis von Schalke 04, der TSG Hoffenheim und Borussia Mönchengladbach, die jeweils in den Hotels am Trainings- bzw. Klubgelände untergebracht sind. Auch in Wolfsburg liegt das "Ritz Carlton" nur einen Steinwurf von der VW-Arena entfernt. Der Clou: Das "Ritz" könnte demnächst sogar die jeweilige Wolfsburger Gastmannschaft beherbergen, ohne dass es zu einem Kontakt zwischen den Teams bzw. weiteren Geschäftsreisenden kommt.

Kölner Mannschaftsbesprechungen im Ballsaal

An eine Stätte, die durchaus buntes Treiben kennt, zieht sich der 1.FC Köln zurück: Das "Dorint Hotel am Heumarkt" in der City bildet während der Karnevalssaison die Hofburg des Kölner Dreigestirns. Nun hält FC-Trainer Markus Gisdol seine Mannschaftsbesprechungen im Ballsaal ab. Kuriosum bei der Frankfurter Eintracht: Das Team um Trainer Adi Hütter zieht ins "Lindner Hotel & Residence Main Plaza" im Stadtteil Sachsenhausen. Ebenfalls im "Lindner" bewohnt Sportvorstand Fredi Bobic seit seinem Amtsantritt ein Appartement, in dem auch schon Vorgänger Heribert Bruchhagen logierte. Boss Bobic kann seine Schützlinge praktischerweise also rund um die Uhr aus dem eigenen "Homeoffice" im Auge behalten ...

Thiemo Müller

So geht es weiter: Das Restprogramm der Bundesligisten