2. Bundesliga

Dynamo bleibt auch bei negativen Tests in Quarantäne

Stadt bestätigt 14-tägigen Shutdown

Dynamo bleibt auch bei negativen Tests in Quarantäne

Dynamo Dresden Corona Quarantäne

14 Tage darf in Dresden nicht trainiert werden. Ein empfindlicher Einschnitt in die Vorbereitungen auf den Re-Start. imago images

Wie es für und mit Dynamo Dresden weitergeht, vermag momentan niemand klar zu beantworten. Nachdem sowohl den Spielern als auch dem Funktionsteam eine 14-tägige Quarantäne auferlegt wurde, ruht der Ball bis auf Weiteres.

Auch negative Testreihe verkürzt die Quarantäne nicht

"Fest steht, dass Dynamo Dresden über die gesamte Zeit der 14-tägigen Quarantäne kein Mannschaftstraining ausführen wird. Daran können auch die Ergebnisse der nächsten Testreihe, die zu Beginn der Woche durchgeführt wird, nichts ändern", sagte Kai Schulz von der Stadt Dresden dem kicker. Demnach wäre eine Verkürzung der Quarantäne ausgeschlossen. Durch den behördlich verordneten Shutdown bleibt den Profis also nur individuelles Training - in den eigenen vier Wänden.

Dynamo soll allerdings derzeit nicht über ausreichend Fitnessgeräte verfügen, um jeden Spieler für den Heimbetrieb auszurüsten. Auch deshalb ist es kaum vorstellbar, dass die Sachsen lediglich für die kommenden beiden Spiele in Hannover und gegen Fürth passen müssen.

Wie es dazu kommen konnte, dass nach zwei Testreihen mit fast ausschließlich negativen Ergebnissen (eine Ausnahme) nun zwei weitere positive Fälle auftraten, auch das blieb zunächst unklar. Möglicherweise, so eine Vermutung bei Dynamo, sei die Inkubationszeit unterschätzt und die Fälle deshalb erst jetzt erkannt worden.

Lucas Böhme

So geht es weiter: Das Restprogramm der 2. Liga