Bundesliga

Subotic beklagt fehlende Einbindung der Spieler

"Wir haben keinen Sitz am Tisch"

Subotic beklagt fehlende Einbindung der Spieler

Neven Subotic

Aus Sicht von Neven Subotic wurden in Deutschland die Spieler zu wenig an den Entscheidungen zum Umgang mit der Corona-Krise beteiligt. imago images

"Wir wurden nicht konsultiert", so der 31-Jährige. Nach seinem Wissen habe es keinen Einfluss von Spielern oder einer vertretenden Instanz bei den Entscheidungen um die Wiederaufnahme des Spielbetriebs gegeben. In Italien oder England könne dagegen niemand am Spielerverband vorbeigehen. Auf Deutschland schaue man da etwas traurig. Die Spieler wurden erst informiert, als alle Entscheidungen getroffen worden waren. Die Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VDV) lege derzeit ihren Fokus auf die Spieler der 3. Liga und der Regionalligen.

Grundsätzlich hat Subotic aber Vertrauen in das Hygienekonzept der DFL und in die Behörden: "Ich gebe mein Vertrauen den Gesundheitsämtern", die das Konzept der DFL bewertet und bewilligt hätten. Diese seien die wichtigsten Instanzen. Mit Blick auf das Live-Video von Herthas Kalou sagte er: "Da haben wir alle erst mal die Luft angehalten und gedacht: Was ist denn hier los?" Er hoffe, dass dieses eine Ausnahme war. Es gebe nun keinen Raum mehr für Fehler.

Er selbst verspüre hinsichtlich einer Infizierung mit dem Corona-Virus eine "gewisse Grundangst", er beachte alle Sicherheitsvorschriften. Er wisse aber auch, dass er nicht zu den Risikopatienten gehöre.

sam/dpa