2. Bundesliga

Zwei positive Tests: Dynamo Dresden muss für 14 Tage in Quarantäne

Geplanter Re-Start in Hannover wohl geplatzt

Zwei positive Tests: Dynamo muss für 14 Tage in Quarantäne

Dynamo Dresden wird in den nächsten zwei Wochen wohl keine Spiele absolvieren können. imago images

"Wir haben in den zurückliegenden Wochen sowohl personell als auch logistisch einen enormen Aufwand betrieben, um alle vorgeschriebenen medizinischen und hygienischen Maßnahmen strikt umzusetzen. Wir stehen im Austausch mit dem zuständigen Gesundheitsamt und der DFL, um alle weiteren Schritte abzustimmen. Fakt ist, dass wir in den kommenden 14 Tagen weder trainieren noch am Spielbetrieb teilnehmen können", sagte Ralf Minge, der Sportgeschäftsführer der Sachsen, auf der Webseite des Klubs. Die beiden betroffenen Spieler seien aktuell, aber auch in den vergangenen Tagen symptomfrei gewesen.

Häusliche Quarantäne

Dynamo Dresden hätte am Sonntag kommender Woche, dem 17. Mai, um 13.30 Uhr mit einem Auswärtsspiel bei Hannover 96 wieder in die Saison einsteigen sollen.

Nach intensiver Analyse der Situation entschied sich das örtliche Gesundheitsamt in Dresden am Samstag aber nach den zwei neuerlichen positiven Fällen dazu, Mannschaft wie Trainer- und Betreuerstab in häusliche Quarantäne zu schicken.

In einer ersten Reaktion hieß es von Seiten der DFL, dass die Liga von Dynamo vorab informiert worden sei und nun "zu Beginn der kommenden Woche das weitere Vorgehen mit Blick auf die Ansetzungen des Klubs" festgelegt werden solle.

Schwerer Eingriff in die Vorbereitung

So geht es weiter: Das Restprogramm der 2. Liga

Konkret bedeutet das nun für die in Quarantäne geschickten Personen, 14 Tage konsequent wie verpflichtend in den heimischen vier Wänden verweilen zu müssen. Sie dürfen weder an der frischen Luft Joggen oder in den Supermarkt gehen - das ist nur weiteren Mitgliedern des Hausstandes gestattet, sofern die von der Quarantäne betroffenen Personen negativ getestet sind. Ansonsten befindet sich der gesamte Hausstand in Quarantäne.

Als Reaktion auf die Entwicklung in Dresden meldete sich auch Hannover 96 am Abend via Twitter zu Wort. Die Niedersachsen erklärten, dass damit feststehe, dass die Partie am Sonntag kommender Woche nicht stattfinden wird und wünschten "den betroffenen Spielern günstige Verläufe und eine gute Besserung".

Schon nach den ersten Tests vor rund einer Woche war ein Dynamo-Spieler positiv getestet worden, der sich seit 3. Mai in Quarantäne befindet. Nach der zweiten Testreihe am 4. Mai war zunächst kein weiterer positiver Fall festgestellt worden.

jom/mag