Basketball

Las Vegas und Orlando? NBA favorisiert Fortsetzung an zwei Spielorten

Liga will im Juni entscheiden

Las Vegas und Orlando? NBA favorisiert Saisonfortsetzung an zwei Spielorten

NBA

Wann geht es in der NBA weiter? Eine Entscheidung soll im Juni fallen. Getty Images

"Es ergibt keinen Sinn, ein zusätzliches Risiko einzugehen und euch alle von Stadt zu Stadt zu fliegen, wenn es dort sowieso keine Fans geben wird. Wir glauben, dass es sicherer ist, in einem oder zwei Orten zu beginnen", sagte NBA-Commissioner Adam Silver laut ESPN in einer einstündigen Telefonkonferenz mit den Spielern. Dem Sender liegt eine Aufzeichnung vor.

Alle 30 Klub-Eigentümer seien sich einig, die Spielzeit zu Ende zu bringen. Vor dem Start soll es mindestens drei Wochen Zeit für Trainingslager geben, sagte Silver. Angeblich hat das Unternehmen MGM Resorts International der Liga ein Angebot zur Austragung in seinen Einrichtungen in Las Vegas gemacht. Auch Disney World in Orlando soll eine Option sein.

Silver bracht den Wunsch zum Ausdruck, die Saison mit traditionellen Play-offs samt Best-of-seven-Serien zu Ende zu spielen, ließ aber auch die Möglichkeit von Entscheidungsturnieren offen.

Das Ziel ist nicht, euch für zwei Monate an einen Ort zu schicken und euch nur im Hotelzimmer sitzen zu lassen.

NBA-Commissioner Adam Silver Richtung Spieler

Die Pläne, die Saison in völliger Abschottung zu Ende zu spielen, sieht die NBA-Spielergewerkschaft skeptisch. "Es hat bei mir für ein wenig Entsetzen gesorgt", hatte Michele Roberts, Geschäftsführerin der NBPA, vor dem Call bei ESPN gesagt. Silver reagierte auf die Bedenken: "Das Ziel ist nicht, euch für zwei Monate an einen Ort zu schicken und euch nur im Hotelzimmer sitzen zu lassen." Der Liga-Boss redete aber auch nicht um den heißen Brei herum: "Das könnte die größte Herausforderung unseres Leben werden."

"Das klingt für mich nach Einkerkerung"

Roberts stört sich vor allem an der strikten Quarantäne. "Wird es bewaffnete Wachen vor den Hotels geben? Das klingt für mich nach Einkerkerung", sagte sie. Für die Profis sei die lange Trennung von ihren Familien ein Problem.

Silver warnte die Spieler vor, dass der Start der neuen Saison - unabhängig davon, ob die jetzige zu Ende gespielt werde - womöglich auf Dezember geschoben werden könne. Wann wieder Zuschauer in die Halle kommen dürften, sei zudem nicht absehbar. Die Draft Lottery hatte die Liga zuletzt bereits verschoben.

Die Spielergewerkschaft muss sich angesichts massiver Einbrüche bei den Einnahmen außerdem auf Gehaltsverhandlungen einstellen. "Der aktuelle Tarifvertrag wurde nicht für ausgedehnte Pandemien gemacht", sagte Silver klar heraus.

Die NBA hatte den Teams ab Freitag nach fast zwei Monaten wieder erlaubt, ihre Trainingsstätten für individuelle Einheiten zu öffnen. Auflagen müssen natürlich eingehalten werden. So dürfen sich unter anderem nur vier Spieler gleichzeitig in den Gebäuden aufhalten. Diese dürfen nicht miteinander trainieren oder gegeneinander spielen. Möglich ist die Lockerung zudem nur in den Staaten, in denen damit keine regionalen oder lokalen Regeln gebrochen werden.

ski/sid