NFL

Keine Alternative: NFL verzichtet komplett auf London Games

Die gesamte Regular Season 2020 findet in den USA statt

Keine Alternative: NFL verzichtet komplett auf London Games

Die National Football League (NFL) ist die größte Liga der Welt.

Englandreisen sind abgesagt: Die National Football League (NFL) hat unter anderem die London Games abgesagt. imago images

Seit Anfang März herrscht quasi weltweit komplette Stille in Sachen Live-Sport. Die NFL befindet sich diesbezüglich in einer einigermaßen komfortablen Lage, wurde die alte Saison doch noch rechtzeitig mit dem Super Bowl LIV zwischen den Kansas City Chiefs und San Francisco 49ers (31:20) beendet.

Von der aktuellen Corona-Krise ist die wirtschaftlich größte Liga der Welt aber dennoch betroffen - was unter anderem ein abgewandelter Draft vergangene Woche gezeigt hat, genauso wie individuell für die Spieler abgestimmte Trainingseinheiten.

Spielplan wird am 9. Mai veröffentlicht

Ansonsten aber hält die Liga am bisherigen Plan fest. So hat zuletzt schon NFL-Sprecher Brian McCarthy mitgeteilt, dass der neue Spielplan fix am 9. Mai veröffentlicht wird. "Wir wollen planmäßig starten", so sein Statement. Demnach soll die Regular Season mit der Eröffnung am 7. September beginnen. Der 55. Super Bowl (LV) ist auf den 7. Februar 2021 datiert - und soll im Raymond James Stadium in Tampa, Florida stattfinden. Also in dem Stadion, in dem fortan ein gewisser Tom Brady als Quarterback der Tampa Bay Buccaneers Pässe werfen wird.

Alle internationalen Spiele sind abgesagt

Und dennoch sieht sich die NFL inmitten der aktuellen Unsicherheit zu weiteren Maßnahmen gezwungen. So ist am Montag entschieden worden, sämtliche Spiele im Ausland gänzlich abzusagen. Das bedeutet: Alle fünf regulären Saisonduelle, die die Teams in London (vier, jeweils zwei im Wembley Stadium und Tottenham Hotspur Stadium) oder Mexico City (eins) bestreiten sollten, werden stattdessen wegen der Coronavirus-Pandemie an den jeweiligen Heimspielorten in den USA stattfinden.

Damit werden auch zahlreiche Football-Fans, in diesem Fall eben speziell aus Europa, Mittel- und Südamerika, in die Röhre gucken. Denn ihre geplanten Reisen zu diesen Partien fallen damit definitiv ins Wasser. Schon seit 2007 veranstaltet die NFL jährlich reguläre Saisonspiele in London.

"Die richtige Entscheidung"

Im Detail geplant gewesen sind zwei Heimspiele der Jacksonville Jaguars im Londoner Wembley Stadium; zwei Partien sollten in Tottenhams neuer Arena mit den Atlanta Falcons und Miami Dolphins als Gastgeber stattfinden. Die Arizona Cardinals wären ursprünglich im Aztekenstadion von Mexiko-Stadt angetreten - während die Gegner der vier Franchises bislang noch unbekannt gewesen sind.

"Nach eingehender Analyse glauben wir, dass die Entscheidung, alle Spiele in dieser Saison im Inland zu spielen, die richtige für unsere Spieler, unsere Teams und alle unsere Fans in den USA, Mexiko und Großbritannien ist", wird NFL-Vizepräsident Christopher Halpin offiziell zitiert.

mag/dpa

Die Top-10-Picks des NFL-Draft 2020