Regionalliga

Vom VfL Oldenburg zum VfB Oldenburg: Dario Fossi übernimmt

Trainer wechselt dank Ausstiegsklausel

Vom VfL zum VfB: Fossi übernimmt Regionalligist Oldenburg

Gibt ab kommender Saison die Marschrichtung beim VfB Oldenburg vor: Dario Fossi wechselt innerhalb der Stadt die Seiten. imago images

Fossi trainiert seit Juli 2016 den VfL Oldenburg, den aktuell in der Oberliga spielenden Stadtrivalen des VfB. Dort wäre er eigentlich auch in der kommenden Saison noch unter Vertrag gestanden, allerdings macht eine Ausstiegsklausel den Wechsel vom VfL zum VfB möglich. "Ich war sehr gerne beim VfL und hätte die Arbeit mit meinem tollen Team auch fortgesetzt, aber der VfB ist natürlich nochmal eine Herausforderung, die ich gerne annehme", begründet Fossi den Transfer innerhalb der Stadt und verrät: "Den Kontakt gab es im vergangenen Jahr bereits, da sind wir letztlich nicht zusammengekommen."

Damals entschied sich der VfB für Alexander Kiene, der allerdings nicht über die derzeit unterbrochene Saison hinaus für den Verein tätig sein wird. Am vergangen Freitag verkündeten Klub und Trainer die Trennung zum Saisonende, Fossi wird nun Keines Nachfolger. Falls die Spielzeit in der Regionalliga Nord aufgrund der Corona-Krise ganz abgebrochen werden sollte, würde Fossi im nächsten Pflichtspiel des VfB auf der Bank sitzen.

Als Co-Trainer bringt der 38-Jährige einen ehemaligen VfB-Akteur mit: Daniel Isailovic, der von 2009 bis 2011 als Spieler für den Verein auflief, wird Fossi wie auch zuletzt beim VfL zur Seite stehen.

mib