NFL

Trainer-Legende Don Shula gestorben - die Perfektion lebt weiter

Kein Head Coach gewann mehr Spiele in der NFL

Trainer-Legende Don Shula gestorben - die Perfektion lebt weiter

Don Shula

Einer seiner letzten öffentlichen Auftritte: Don Shula beim letzten Saisonspiel "seiner" Dolphins im Dezember 2019. imago images

Wie sowohl die NFL als auch die Miami Dolphins bekanntgaben, verstarb Shula am Montagmorgen im Alter von 90 Jahren. "Don Shula war 50 Jahre lang der Patriarch der Miami Dolphins", heißt es in einer Meldung des Franchises. Etwa die Hälfte davon, von 1970 bis 1995, war Shula Head Coach der Fins.

Zuvor hatte er bereits von 1963 bis 1969 die Baltimore Colts trainiert. In seinen insgesamt 33 Jahren als Trainer in der NFL feierte Shula inklusive Play-offs stolze 347 Siege - mehr als jeder andere Trainer in der Geschichte der Liga.

Seine größten Erfolge genoss er noch zu Beginn seiner Zeit bei den Dolphins. 1973 und 1974 gewann Shula den Super Bowl. In der ersten der beiden Spielzeiten verlor sein damaliges Team außerdem kein einziges Spiel und ist damit bis heute die einzige Mannschaft, die eine komplett perfekte Saison in der NFL hinlegte - ein Alleinstellungsmerkmal, das nun auch Shula selbst überlebt hat und das Jahr für Jahr zelebriert wird.

Shula und der Trump Tower

Bis heute gilt Shula als einer der einflussreichsten und erfolgreichsten Head Coaches der NFL-Geschichte und ist vor allem bei den Miami Dolphins längst eine Legende.

Dem Franchise aus Florida wäre er in 25 Jahren als Trainer nur einmal beinahe untreu geworden: Als der heutige US-Präsident Donald Trump 1983 eine Konkurrenzliga zur NFL aufbauen wollte, wollte dieser Shula dafür abwerben - und der war drauf und dran, zuzusagen. Allerdings forderte er ein mietfreies Appartement im Trump Tower in New York. Als Trump dies öffentlich machte, brach Shula die Verhandlungen ab und blieb in Miami - bis zu seinem Tod.

mib

Extreme Play-off-Dürrephasen: Wer wartete am längsten?