Eishockey

Positionspapier: NHL forciert Draft-Termin im Juni

Modifizierter Modus - Daly: "Kein typischer Draft"

Positionspapier: NHL forciert Draft-Termin im Juni

Der NHL-Draft, hier ein Bild aus Los Angeles 2010, wird 2020 nicht wie gewohnt stattfinden. imago images

Vier entscheidende Punkte gehen aus dem Papier hervor:
1. Zur Heranziehung der Draftreihenfolge würde der Punkteschnitt zum Zeitpunkt des Abbruchs herangezogen. Die 15 derzeit außerhalb der Play-offs rangierenden Teams nähmen an der Draft-Lotterie teil.
2. Hinsichtlich der Problematik von getauschten Draft-Rechten, die an bestimmte Bedingungen bezüglich das Abschneidens in der Restsaison geknüpft sind, sollen die Teams sieben Tage Zeit bekommen, entweder einen alternativen Deal auszuhandeln oder einen Vermittlungsvorschlag seitens der Liga zu akzeptieren.
3. Statt - wie in den letzten Jahren gewohnt - die ersten drei Zugrechte nach Abschlussposition gewichtet zu verlosen, würde dies ausnahmsweise nur für das allererste Draft-Recht, den "First Overall", gelten.

Der größte Profiteur des Vorschlags seitens der NHL wären wohl die Detroit Red Wings. Denn das mit Abstand schwächste Teams der abgebrochenen Saison würde nach dem geänderten Ablauf maximal um eine Position, also von eins auf zwei abrutschen können - statt eventuell sogar bis auf Position vier im Normalfall. Für Steve Yzerman allerdings kein Grund, den Plan zu unterstützen: "Mein Gedanke ist: Warum sollte man so etwas machen? Die einzelnen Positionen stehen noch nicht fest, wir wissen nicht, wer in die Play-offs kommt. Ich habe noch keinen Grund dafür gehört, es schon jetzt vor dem Saisonende zu machen, wenn wir die Saison tatsächlich im Sommer noch zu Ende spielen könnten", bezog der Sportchef der Red Wings gegenüber dem kanadischen TV-Sender "Sportsnet" klar Stellung.

Daly: "Wird sich nicht so anfühlen wie sonst"

Der stellvertretende Commissioner der NHL, Bill Daly, hält dem entgegen: "Fakt ist einfach: Egal, ob wir den Draft 2020 im Juni oder irgendwann im Oktober oder November abhalten werden - es wird kein gewöhnlicher NHL-Draft sein. Er wird nicht so aussehen, sich nicht so anfühlen und nicht so sein wie sonst." Schon in der kommenden Woche wird sich nun wohl entscheiden, ob die Liga ihren Wunsch durchsetzt, oder der Draft doch erst nach Saisonende - sei es durch Abbruch oder nach dem Überreichen des Stanley Cups - abgehalten wird.

Im Draft 2020 könnten mit Tim Stützle, John-Jason Peterka und Lukas Reichel gleich drei deutsche Toptalente in der ersten Runde ausgewählt werden.

jom

Trade-Alarm in der NHL: Die wichtigsten Wechsel vor Ende der Deadline