Int. Fußball

Wegen Saisonabbruch: Olympique Lyon droht mit Einspruch

Auch Amiens erwägt rechtliche Schritte

Wegen Saisonabbruch: Lyon droht mit Einspruch

Olympique Lyon droht mit Einbruch bezüglich des Saisonabbruchs.

Olympique Lyon droht mit Einspruch bezüglich des Saisonabbruchs. imago images

Durch den Saisonabbruch steht Paris als Meister fest, der SC Amiens und der FC Toulouse müssen absteigen. Nicht für alle Vereine logischerweise eine optimale Lösung. Der frühere Serienmeister Olympique Lyon prüft nun zum Beispiel einen Einspruch gegen den Abbruch. Zudem behalte sich der Klub vor, Schadenersatz für erwartete Verluste in Höhe von "mehreren zehn Millionen Euro" zu fordern, teilte Lyon mit.

Hintergrund der Entscheidung der Liga war die Verfügung von Premierminister Edouard Philippe, der eine Wiederaufnahme des seit Mitte März ruhenden Spielbetriebs in dieser Saison für unmöglich erklärt hatte. Daher wurde die Tabelle nach dem 28. Spieltag gewertet. Champions-League-Achtelfinalist Lyon ist einer der großen Verlierer dieser Entscheidung. Der Verein wäre erstmals seit über 20 Jahren gar nicht im Europapokal vertreten.

Die damit verbundenen finanziellen Einbußen will OL nicht hinnehmen und verwies auf "fehlende Chancengleichheit". Zuvor hatte Präsident Jean-Michel Aulas noch erfolglos die Idee von Play-offs zur Beendigung der Saison ins Spiel gebracht.

Amiens fühlt sich "ungerecht behandelt"

Auch der SC Amiens prüft nach dem Abbruch der Ligue 1 und dem damit verbundenen Abstieg rechtliche Schritte. Man fühle sich "ungerecht behandelt", weil der Klub nicht mehr in der Lage sei, auf dem Platz um den Ligaerhalt zu kämpfen. "Die sportliche Gleichheit wurde missachtet. Ich finde die Entscheidung ungerecht, und mein Job ist es, die Interessen von Amiens zu verteidigen", sagte Klub-Präsident Bernard Joannin. Er forderte ein Aussetzen des Abstiegsregel. Stattdessen sollten die beiden bestplatzierten Zweitligisten aufsteigen und die Ligue 1 in der kommenden Saison auf 22 Teams aufgestockt

mst/dpa/sid