MEHR

Overwatch neigt sein Haupt vor Corona-Ärztin

Harte Zeiten erfordern besondere Helden

Overwatch neigt sein Haupt vor Corona-Ärztin

Corona-Ärztin Weiwei spielt auch in Overwatch einen Support: Mercy. Blizzard Entertainment

"Die Welt kann nie genug Helden haben", dieser Spruch aus Overwatch ist für die chinesische Ärztin Weiwei das erste, an das sie denkt, als sie zu einem gefährlichen Arbeitseinsatz aufbricht. Auf dem chinesischen Microblogging-Dienst Weibo postete sie eine Nachricht, die tausende Likes und Kommentare erhielt: "Die Welt kann immer mehr Helden gebrauchen. Ich reise endlich an die Front, um das Virus zu bekämpfen, nachdem ich mehr als 600+ Stunden mit Angela (alias Mercy) verbracht habe."

Freiwillig an den schlimmsten Ort fliegen, den es vermutlich derzeit im Land gab: Wuhan, die Metropole des Coronavirus. Ob Weiwei Angst hatte, natürlich. Doch wie sie selbst sagt: "Soldaten kämpfen in Kriegen. Die Polizei fängt Kriminelle. Feuerwehrmänner löschen Brände. Ich bin eine Ärztin und muss meine Pflicht erfüllen."

Überraschung von Overwatch

Beeindruckt von so viel Engagement und Liebe zu Overwatch, entschied sich Blizzard Entertainment eine Überraschung für Weiwei vorzubereiten. Da die Ärztin auch die Overwatch League verfolgt und besonders das Team Chengdu Hunters mag, organisierten sie einen Videochat mit den Spielern des Rosters.

Weiwei zeigt sich auch hier als bodenständig und selbstlos. Sie erfülle einfach nur ihre Pflicht. Trotzdem habe sie eine Bitte: dass die Chengdu Hunters den Overwatch World Cup gewinnen.

Selbst wenn das nicht klappen sollte, gibt es einiges, worüber sich Weiwei freuen kann: Autogramme, Merchandise-Produkte des Teams, eine Mercy-Statue, ein Overwatch-Training mit dem Supporter der Chengdu Hunters und ein Essen mit einem ihrer Lieblingsspieler. Einen Helden sollte man eben ehren.

Auch wir ziehen den virtuellen Hut vor Weiwei und all ihren Kollegen auf der ganzen Welt.

Für mehr Infos zu Overwatch und alles weitere zur Welt von eSports und Gaming gibt es bei Early Game.

Tabea Schulz