Bundesliga

Mainz-Boss Hofmann: "Wir brauchen eine Veränderung im System Fußball"

Finanzplan des FSV geht von Geisterspielen bis Jahresende aus

Mainz-Boss Hofmann: "Wir brauchen eine Veränderung im System Fußball"

FSV-Vorstandsboss Stefan Hofmann

Blick in die Zukunft: FSV-Vorstandsboss Stefan Hofmann. imago images

"Nachdem die Krise überstanden ist, müssen wir auch an das System Profifußball ran. Wir benötigen mehr Bodenhaftung, mehr Solidarität und mehr Nachhaltigkeit. Wir brauchen auch im System Fußball eine Veränderung", betonte Hofmann. Die Krise führe die Nachteile des "Höher, Schneller, Weiter" vor Augen. Selbst so seriös geführte Vereine wie Mainz 05 wurden von ihr "förmlich überrollt, deshalb haben wir Krisenmanagement auf allen Ebenen betrieben, die Dinge sehr klar, sehr nüchtern und sehr sachlich analysiert".

Ohne gravierende Einsparmaßnahmen, die sich auf bis zu zehn Millionen Euro summieren können, hätte dem Klub bei einem Saisonabbruch eine Insolvenz im Sommer gedroht. Durch den Gehaltsverzicht von Spielern, Staff, Vorstand und Geschäftsstellenmitarbeitern sei der Bestand des Vereins nun längerfristig gesichert. Mit den Profis hat Sportvorstand Rouven Schröder individuelle Regelungen getroffen. Er stellte klar, dass es sich dabei "eindeutig um einen Verzicht handelt", wobei sich der Klub offenhält allen Mitarbeitern "etwas zurückzugeben", wenn die Saison fortgesetzt werden kann.

Bei einem Abstieg in die 2. Liga werden die Rechnungen deutlich dramatischer.

Dr. Jan Lehmann

Das wird wohl der Fall sein, wenn die Saison wie angestrebt regulär beendet werden kann und die TV-Einnahmen nahezu komplett fließen. Mainz 05 geht in seinen drei möglichen Szenarien von Geisterspielen bis Ende 2020 aus. Bei einem Saisonabbruch würde nach Berechnungen von Finanzvorstand Dr. Jan Lehmann der Umsatz von 120 Millionen auf 97 Millionen Euro einbrechen. Die Saison mit Geisterspielen zu beenden, bedeute einen Umsatzverlust von fünf Millionen Euro. Spiele ohne Zuschauer in der Hinrunde 2020/21 würden zudem zehn Millionen Euro wenig in die Kasse spülen.

"Bei einem Abstieg in die 2. Liga werden die Rechnungen deutlich dramatischer", sagte Lehmann. Durch das Maßnahmenpaket mit Gehaltsverzicht und Kurzarbeit "ist das Überleben und die Liquidität über den Sommer hinaus gesichert", wie der Finanzvorstand sagte. Auf kicker-Rückfrage versichert der Verein die Lizenz ohne Auflagen und Bedingungen gemäß den neuen Handlungsrichtlinien der DFL bekommen zu haben. Aufgrund der Corona-Krise sind die Kriterien diesmal weniger streng als in den vergangenen Jahren.

Michael Ebert