Bundesliga

Nächste Phase: Köln vergrößert Trainingsgruppen

FC-Kapitän Hector: "Mehr geht momentan nicht"

Nächste Phase: Köln vergrößert Trainingsgruppen

Jonas Hector

Jonas Hector im Training des 1. FC köln. imago images

Wie die Kölner am Vormittag twitterten, wird das Training des Aufsteigers ab diesem Montag in zwei Gruppen abgehalten. Jeweils zwölf Spieler bilden dabei eine Gruppe, die Torhüter sind ausgenommen und üben weiterhin separat. Die Einheiten werden weiterhin unter Einhaltung sämtlicher Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen, die von den Behörden erlassen worden waren, abgehalten. Dies beinhaltet besonders einen vollständigen Verzicht auf Körperkontakt.

"Wenn die Regierung oder die handelnden Personen sagen, so und so geht das, so und so dürft ihr das, dann nehmen wir das gerne an", sagte FC-Kapitän Jonas Hector. "Mehr geht dann momentan aber nicht."

Natürlich hat man die eine oder andere Situation, in der man dem Mit- oder Gegenspieler gerne eine mitgeben würde.

FC-Kapitän Jonas Hector über das körperlose Training

Auch, wenn es von Hector und seinen Kollegen doch eine gehörige Portion Selbstdisziplin abverlangt. "Natürlich hat man die eine oder andere Situation, in der man dem Mit- oder Gegenspieler gerne eine mitgeben würde", berichtete Hector. "Aber da muss man sich eben beherrschen." Dies sei sogar "oberstes Gebot, um in dieser Konstellation überhaupt trainieren zu dürfen."

Zumal das Trainerteam um Chefcoach Markus Gisdol die Übungen immer wieder unterbricht, um für die Einhaltung der Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen "zu sensibilisieren." Deswegen seien die Einschränkungen im Training "mittlerweile ganz gut im Kopf". Und falls einmal nicht, so Hector, "liegt es an uns, den einen oder anderen auch mal zu ermahnen."

jer

Wer setzt am häufigsten auf Talente? Das Bundesliga-Ranking