Amateure

Österreich und Frankreich brechen Amateurfußball-Saison 19/20 ab

Nach England schaffen weitere Länder Fakten

Österreich und Frankreich brechen Amateurfußball-Saison 19/20 ab

In Österreich und Frankreich ist Schluss: Die Saison 19/20 wird im Amateurbereich nicht zu Ende gespielt. imago images / Noah Wedel

In Österreich werden alle Wettbewerbe mit Ausnahme der 1. und 2. Bundesliga sowie des ÖFB-Pokalfinales aufgrund der Corona-Krise vorzeitig abgebrochen. Wie der Verband am Mittwochabend mitteilte, wird es daher in den unteren Ligen keine Auf- und Absteiger geben. Vom Abbruch betroffen ist auch die höchste österreichische Spielklasse der Frauen. Ob und wie genau der Spielbetrieb in den beiden obersten Herren-Ligen fortgeführt werden kann, will die Österreichische Fußball-Bundesliga am Donnerstag bei einer Club-Konferenz beraten. Über den Beginn der Bewerbe 2020/21 werde unter Berücksichtigung der behördlichen Vorgaben entschieden.

"Es war eine sehr schwere Entscheidung, alle Bewerbe im Landesverbands-Bereich abzubrechen, aber angesichts der derzeitigen Lage letztendlich eine alternativlose. Die Gesundheit der Sportlerinnen und Sportler und die weitere erfolgreiche Eindämmung des Virus haben oberste Priorität. Die Möglichkeit der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs in der obersten Spielklasse ist hingegen ein Lichtblick und ein erster wichtiger Schritt in Richtung Normalität, die sich die Fußball-Fans herbeisehnen", so ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner.

Der französische Fußballverband (FFF) zog am Donnerstagnachmittag nach und kündigte angesichts der Coronakrise ebenfalls die Einstellung aller Amateurmeisterschaften an. Die Entscheidung des Exekutivkomitees betrifft alle Jugendwettbewerbe sowie bei den Männer alle Ligen bis einschließlich der viertklassige National 2. Bei den Frauen schließt die Entscheidung alle Klassen bis zur zweiten Liga (D2) ein.

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hatte am Montag die Ausgangssperre bis zum 11. Mai verlängert und Veranstaltungen bis Mitte Juli abgesagt.

Bereits Ende März hatte der englische Verband angekündigt, die Saison für alle Teams unterhalb der vierten Liga zu annullieren.

jam/dpa/sid