Bundesliga

Raffael: "Ich muss warten und mich gedulden"

Der Brasilianer würde gerne in Gladbach verlängern

Raffael: "Ich muss warten und mich gedulden"

Raffael

Raffael würde gerne bei Borussia Mönchengladbach verlängern. Getty Images

Raffael steht in diesen Tagen noch etwas mehr als andere Berufsfußballer vor einer Reise ins Ungewisse. Sein Vertrag in Gladbach läuft aus. Wie es für ihn ab Sommer weitergeht - offen. Bislang sendete der Verein keine Signale, was er konkret vorhat, inwieweit die Auswirkungen der Corona-Pandemie auch Einfluss auf die Planungen mit Raffael haben könnten. Der Publikumsliebling in der Warteschleife. "Verständlicherweise gab es wegen der aktuellen Situation mit dem Corona-Virus bislang keine Gespräche mit Borussia. Ich muss warten und mich gedulden. Dann werden wir sehen, was passiert", erklärte Raffael jetzt gegenüber dem kicker.

Raffaels Familie ist am linken Niederrhein heimisch geworden

Seit Sommer 2013 steht der Edeltechniker bei den Fohlen unter Vertrag. Mit seinen Top-Leistungen und Toren (insgesamt 71 Pflichtspieltreffer) zählt Raffael zweifelsohne zu den entscheidenden Profis, an denen der sportliche Aufschwung in den vergangenen Jahren festzumachen ist. Auch wenn die Einsatzzahlen mittlerweile nicht mehr so hoch sind wie früher und er in dieser Saison nur in sechs Bundesligaspielen (55 Minuten) und drei Europa-League-Partien (66 Minuten) berücksichtigt wurde.

Die ganze Familie ist längst heimisch geworden am linken Niederrhein, deshalb macht der Offensivmann auch gar kein Hehl daraus, dass er am liebsten ein Teil der Fohlenelf bleiben würde. Aber wenn es mit einer Vertragsverlängerung in Gladbach nicht klappen sollte? "Ich möchte auch über den Sommer hinaus auf jeden Fall noch ein paar Jahre weiter Fußball spielen", betont Raffael. "Wo, das weiß ich aktuell noch nicht. Aber am liebsten natürlich bei Borussia." Ans Karriereende denkt Raffael, der Ende März seinen 35. Geburtstag feierte, also nicht. Auch weil er noch "richtig fit" sei, wie der Samba-Kicker hervorhebt. Raffael: "Der Ball hat mir dabei immer gefehlt"

Seit Montag wird bei der Borussia in (Klein-)Gruppen wieder im Borussia-Park trainiert. Gerade er als Brasilianer habe die Arbeit mit dem Ball am Fuß vermisst. "Zuhause beschränkte es sich bei mir hauptsächlich auf Krafttraining, Lauftraining und Training auf dem Ergometer", erzählt Raffael, "der Ball hat mir dabei immer gefehlt. Umso schöner ist jetzt das Gefühl, wieder auf dem Platz zu sein. Auch wenn wir natürlich noch nicht so trainieren können wie sonst üblich."

Dass man ihn auf jeden Fall noch einmal im Borussia-Trikot wird spielen sehen, davon ist Raffael überzeugt. Sein Jubiläum - das 200. Pflichtspiel für Borussia Mönchengladbach - hat er fest im Visier, ein Einsatz fehlt nur noch. "Möglicherweise wird ab Mai ja wieder gespielt. Wir haben noch neun Spieltage in dieser Saison. Ich hoffe, dass ich in diesen Spielen ein bisschen Einsatzzeit bekomme", sagt Raffael.

Jan Lustig

Die 15 fairsten Spieler der Bundesliga