3. Liga

1860 München: Günther Gorenzels Seitenhieb Richtung Hallescher FC

Löwen-Sport-Geschäftsführer hofft auf eine Fortführung der Saison

1860: Gorenzels Seitenhieb Richtung Hallescher FC

1860-Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel

1860-Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel ist nicht gut auf den HFC zu sprechen. imago images

1860 hat am Montag das Training auf dem Platz wieder aufgenommen, wie überall im Land mit strikten Auflagen. So dürfen "nie mehr als neun Personen gleichzeitig das Trainingsgelände betreten", wie Gorenzel am Mittwoch in einer Video-PK erklärt. Die Übungseinheiten auf dem Platz seien daher auch "nur ein halber Schritt in die Normalität", dennoch "aber ein erfreulicher".

Gorenzel: "Das hat mit normalem Training nichts zu tun"

Coach Köllner hat sein Team in verschiedenen Gruppen auf den Platz gebeten, "das hat mit normalem Training nichts zu tun", weiß Gorenzel. Doch er hofft, "dass wir uns in den nächsten Wochen Schritt für Schritt der Normalität annähern können". Und so werde intern schon "heiß diskutiert, wann wir loslegen können". Auf Tag X bereiten sich die Löwen vor, im Idealfall fängt auch die 3. Liga wieder im Mai das Spielen an.

"Das erste Ziel ist es, bis zum 30. Juni 2020, solange die Arbeitsverträge mit den Spielern laufen, die Saison zu Ende zu spielen." Eine Alternative gibt es nicht wirklich, auch wenn es dann für die Drittliga-Klubs "eine ganz enge Taktung im Spielplan geben" würde. Elf Spiele in eineinhalb bis zwei Monaten - ohne Zuschauer. Eine bessere Option, als die Saison abzubrechen, darin ist sich ein Großteil der Geschäftsführer der Klubs einig.

Ich finde es unverständlich, wenn welche nach einer Besprechung loslaufen und etwas ganz anderes kommunizieren, als vorher besprochen wurde.

Günther Gorenzels Seitenhieb Richtung Halle

Allerdings nicht alle Vereine. Der Hallesche FC lehnt eine Sonderrolle der Drittligisten in der Corona-Pandemie ab und will keine Geisterspiele veranstalten. Das stößt Gorenzel sauer auf. "Ich bin prinzipiell ein Verfechter, dass es nur solidarisch geht. Solche Forderungen hätten die Konsequenz, dass wir das Fußballspielen bis zum 1. Januar 2021 komplett einstellen. Ich finde es unverständlich, wenn welche nach einer Besprechung loslaufen und etwas ganz anderes kommunizieren, als vorher besprochen wurde."

Gorenzel glaubt vielmehr an eine Win-Win-Situation. Der 1860-Sport-Geschäftsführer glaubt, dass sich die Telekom als Rechteinhaber der 3. Liga mit den Öffentlich-Rechtlichen auf zusätzliche Übertragungsmöglichkeiten einige. Das würde "eine höhere Reichweite und Einschaltquote" bringen, die Klubs hätten dadurch Vorteile in der Vermarktung. Doch zunächst heißt es auch für die Löwen zahm zu bleiben und die nächsten Schritte geduldig abzuwarten.

nik