Int. Fußball

Real-Profis verzichten auf Gehalt - Kritik an Kroos

Reaktion auf Corona-Krise bei den Königlichen

Real-Profis verzichten auf Gehalt - Kritik an Kroos

Toni Kroos

Nun also doch Gehaltsverzicht: Toni Kroos und Real Madrid. imago images

Nach Informationen der "Marca" wollen die Spieler der Königlichen auf mindestens zehn Prozent ihres Gehalts verzichten. Das sei das Ergebnis von Gesprächen mit Real-Generaldirektor Jose Angel Sanchez, bei denen die Spieler der ersten Mannschaft von Kapitän Sergio Ramos vertreten wurden. Die Summe, die der Verein dadurch einspart, soll sich auf knapp 50 Millionen Euro belaufen. Sollte die Saison in Spanien nicht fortgesetzt werden, würde der Gehaltsverzicht auf 20 Prozent aufgestockt werden, heißt es. Derzeit ist La Liga auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

Pikant: Nur einen Tag vor Bekanntwerden des Verzichts hatte sich Toni Kroos kritisch gegenüber dieser Maßnahme geäußert und einen Gehaltsverzicht als "Spende ins Nichts" bezeichnet. "Was ich besser finde, ist, schon das volle Gehalt zu bekommen, aber dann mit dem Gehalt vernünftige Sachen zu machen und links und rechts zu helfen", sagte der Mittelfeldakteur in einem SWR-Podcast.

In Spanien hatte er für diese Aussagen teils heftige Kritik einstecken müssen. "Er muss auf die Erde zurückkehren", sagte etwa der in Spanien bekannte "AS"-Journalist Tomás Roncero in einer Talkrunde. "Er hat eine Gefühlslosigkeit gezeigt, die mir wehtut."

mib/sid/dpa

DAZN - Best of

Vinicius' Tränen-Treffer, Kroos' Latten-Kracher - Reals Top-Tore

alle Videos in der Übersicht