Bundesliga

Miese Zahlen: Woran Heiko Herrlich beim FC Augsburg arbeiten muss

Desolate Daten bei Pässen, Zweikämpfen, Chancen

Miese Zahlen: Woran Herrlich beim FCA arbeiten muss

Heiko Herrlich gut gelaunt

Die gute Laune darf nicht zu kurz kommen: Heiko Herrlich. imago images

Als Stefan Reuter am 10. März Heiko Herrlich als neuen FCA-Coach vorstellte, begründete der Manager den Trainerwechsel damit, dass es in Augsburg "seit Wochen und Monaten in die falsche Richtung geht". Reuter meinte damit nicht nur die schlechte Rückrundenbilanz von nur vier Punkten aus acht Spielen unter Ex-Trainer Martin Schmidt. Er verwies auch auf desolate Spieldaten bei Pass- und Zweikampfquote.

Tatsächlich weist der FCA in dieser Saison in mehreren Kategorien katastrophale Werte auf. Wenn der Ball wieder rollt, hat Herrlich den Job, die miesen Zahlen zu verbessern.

Ballbesitz und Pässe:

Mit nur 37 Prozent hat Augsburg den mit Abstand geringsten Ballbesitz der Liga. Es folgt Union Berlin mit 42 Prozent. Der FCA spielt auch die wenigsten Pässe (nur 308 pro Spiel) und hat mit 69,5 Prozent die schlechteste Passquote. Vorletzter in beiden Kategorien ist ebenfalls Union (357 Pässe, 69,9 Prozent).

Zweikämpfe:

Auch in den direkten Duellen sahen die FCA-Profis schlecht aus. Mit nur 47,0 Prozent gewonnenen Duellen hat Augsburg die schwächste Zweikampfquote der Liga, es folgt Paderborn mit 47,3 Prozent. Zudem bestritt Augsburg gerade mal 99 Zweikämpfe pro Spiel, nur bei Borussia Dortmund (97) sind es noch weniger. Für ein Team, das sich über aggressives Pressing und Balleroberungen definieren will, sind das verheerende Werte.

Chancen:

Sowohl in der Defensive als auch in der Offensive zählt der FCA bei den Torchancen zu den schlechtesten Teams der Liga. Augsburg ließ 171 gegnerische Möglichkeiten zu, nur Mainz noch eine mehr. Auf der Gegenseite erspielte sich der FCA unter Schmidt 111 Chancen, nur Paderborn (110) und Düsseldorf (93) hatten noch weniger. Augsburg gab insgesamt lediglich 273 Torschüsse ab, im Ligavergleich kommt nur Hertha (270) auf weniger.

Beim Training in Gruppen lässt Herrlich derzeit neben Läufen und Kraftübungen vor allem Passfolgen, Flanken und Torabschlüsse einüben. Vielleicht kommt die Arbeit an diesen Grundlagen dem FCA ja in den verbleibenden neun Partien zugute.

Sie können den kicker ab sofort bequem als eMagazine lesen. Für nur 99 Cent pro Woche erhalten Sie nicht nur zwei aktuelle Ausgaben, sondern alle digitalen Ausgaben seit dem Start der Bundesliga im Jahr 1963 zum Durchklicken und Lesen.

David Bernreuther

DAZN Doku

Die Institution – 100 Jahre kicker: Zeitenwechsel (Ep. 4/4)

alle Videos in der Übersicht