Bundesliga

St. Juste: "Das normale Leben künftig mehr schätzen"

Mainz 05 nimmt Training wieder auf

St. Juste: "Das normale Leben künftig mehr schätzen"

Jeremiah St. Juste

Stand am Dienstag wieder auf dem Feld: Jeremiah St. Juste. Mainz 05

"Wir wollen Fußball spielen, aber es gibt immer zwei Seiten zu betrachten und die Voraussetzungen müssen stimmen. Ich kann jede Meinung akzeptieren, die eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs kritisch sieht", wird St. Juste auf der Webseite des Klubs zitiert. Tatsächlich ist sich der Profifußball des schmalen Grats bewusst, auf dem er wandelt. Hier aus teils existenziellen Gründen der Bedarf, die Ligen zu Ende zu bringen. Dort der mögliche Eindruck einer Extrawurst. Auch Letzteres dürfte ein Argument für die DFL-Empfehlung gewesen sein, bis 6. April auf Training weitgehend zu verzichten, auch wenn das nicht bei allen Klubs auf Gehör stieß.

St. Juste aber kann der Corona-Krise auch Positives abgewinnen. "Ich gehe zu 1000 Prozent davon aus, dass wir das normale Leben, wie wir es kennen, künftig mehr schätzen werden", erhofft sich der Niederländer einen Nachhaltigkeitseffekt: "Man sieht gerade Bilder von Menschen, die sich um Toilettenpapier streiten. Wir sehen Bilder aus Ländern, wo viel mehr auf dem Spiel steht oder hören von Privatpersonen und Unternehmen, bei denen es um die Existenz geht. Insofern würde ich sagen: 'Lasst uns alles wertschätzen, das wir haben, im Großen wie auch im Kleinen.'" Wahre Worte des 23-Jährigen.

Benni Hofmann

Spielersteckbrief St. Juste
St. Juste

St. Juste Jeremiah

1. FSV Mainz 05 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

16.03.1905

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Kleingruppen, Auflagen - doch die Bundesliga trainiert wieder