Bundesliga

28. Spieltag 2007/08: Spielabbruch in Nürnberg - Bayern überrollt Dolls BVB

Bundesliga-Klassiker: So lief der 28. Spieltag 2007/08

Spielabbruch in Nürnberg - Bayern überrollt Dolls BVB

Ivan Saenko gegen Christian Gentner, Bayern-Spieler jubeln

Regenschlacht in Nürnberg, BVB-Debakel in München: Der 28. Spieltag 2007/08 imago images (2)

So lief der 28. Spieltag 2007/08:

36 Jahre hat die Bundesliga keinen Spielabbruch mehr erlebt - doch am 11. April 2008 ist nach 45 Minuten Schluss im Freitagabendspiel zwischen Nürnberg und Wolfsburg. In der fränkischen Metropole öffnen sich kurz vor Anpfiff die Schleusen des Himmels, es gießt wie aus Kübeln. Zur Pause führt der FCN in einem Spiel, das man kaum als solches bezeichnen kann, durch einen Treffer von Ivan Saenko mit 1:0 - doch die zweite Hälfte fällt dem Wetter zum Opfer. Rund eine Stunde lang beratschlagen sich Schiedsrichter Dr. Jochen Drees und sein Team, dann steht fest: Die Partie wird nicht mehr zu Ende gespielt. "Der Ball ist nicht mehr gerollt, die Verletzungsgefahr wurde viel zu groß", erklärt Drees im Montags-kicker. Es ist erst der vierte Abbruch der Bundesliga-Geschichte - und der erste wegen Regenfällen.

Bundesliga - 28. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
60
2
Werder Bremen
50
3
FC Schalke 04
48
Bundesliga - Torjäger 2007/08
Toni Luca
18
Gomez Mario
15
Petric Mladen
13
Bundesliga - Topspieler (Tor) 2007/08
Adler René
2,67
Miller Markus
2,75
Enke Robert
2,79
Bundesliga - Topspieler (Abwehr) 2007/08
Demichelis Martin
2,75
Mertesacker Per
2,96
Bordon Marcelo José
2,98
Bundesliga - Topspieler (Mittelfeld) 2007/08
Ribery Franck
2,67
Rolfes Simon
2,79
Zé Roberto
3,00
Bundesliga - Topspieler (Sturm) 2007/08
Kießling Stefan
3,11
Pantelic Marko
3,22
Toni Luca
3,23
Spieler des Tages
<span>Toni</span> Luca

Toni Luca

Elf des 28. Spieltag

Das war eine Hinrichtung.

Thomas Doll zur Pleite in München

Bei bestem Fußballwetter steigt zwei Tage darauf der Klassiker zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund - und wird zum ungleichen Duell. Der designierte Meister aus München nimmt den kriselnden Tabellenelften aus Westfalen in der Anfangsphase nach allen Regeln der Kunst auseinander, führt nach 22 Minuten bereits mit 4:0. Am Ende heißt es 5:0, gleich fünf BVB-Spieler (darunter der vom FCB ausgeliehene Innenverteidiger Mats Hummels) werden mit der kicker-Note 6 bedacht. Der in der Kritik stehende Coach Thomas Doll urteilt konsterniert: "Das war eine Hinrichtung." Die Niederlage tut den Schwarz-Gelben richtig weh - zumal sie eine Generalprobe darstellt. Nicht einmal zwei Wochen später treffen die beide Teams im Finale des DFB-Pokals aufeinander.

Slomka-Aus "mit Knalleffekt" - Holt der HSV Houllier?

Dass die Bayern sich den Meistertitel sichern werden, daran zweifelt niemand mehr so wirklich - aber dahinter tobt ein enges Rennen. Vor dem Spieltag trennen die Plätze zwei und acht in der Tabelle nur sechs Punkte. Neuer Tabellenzweiter ist Werder Bremen nach einem deutlichen 5:1 im direkten Verfolgerduell mit Schalke 04. Bei den Knappen muss Trainer Mirko Slomka einen Tag nach der Pleite trotz Tabellenplatz drei seinen Hut nehmen. Eine Trennung "mit Knalleffekt", schreibt der kicker. Interimsweise übernehmen Mike Büskens und Youri Mulder, Top-Favorit auf die Nachfolge ist Fred Rutten von Twente Enschede.

Auch beim Hamburger SV wird über einen neuen Trainer nachgedacht. Der ehemalige Liverpool-Coach Gerard Houllier soll die Wunschlösung beim HSV sein. In der Bundesliga erleben die Hamburger derweil einen Tiefpunkt der Saison, verlieren gegen Schlusslicht Duisburg zu Hause sang-und klanglos mit 0:1. Regisseur van der Vaart und Abräumer Kompany erhalten die kicker-Note 6, Letzterer wird sogar für eine Woche freigestellt. In der Tabelle wird der HSV von Bayer 04 Leverkusen überholt, das den amtierenden Meister aus Stuttgart auch dank des glänzend aufgelegten René Adler (kicker-Note 1) mit 3:0 schlägt.

Bewegung auch im Tabellenkeller: Neben dem MSV Duisburg dürfen sich vor allem die beiden Ostvereine der Liga als Gewinner fühlen. Hansa Rostock verlässt durch ein 2:1 bei Aufsteiger Karlsruhe die Abstiegsplätze, Energie Cottbus feiert im Kellerduell gegen Arminia Bielefeld den dritten Sieg in Folge und verschafft sich Luft. Hannovers Sergio Pinto brennen indes beim 2:1 gegen Frankfurt die Sicherungen durch - schon wieder. Zum zweiten Mal binnen zehn Wochen sieht er Rot wegen Nachtretens, nun droht ihm der Rauswurf. Im Duell der Tabellennachbarn spielt Hertha BSC trotz Feldüberlegenheit nur 1:1 beim VfL Bochum und vermisst den verletzten Stürmerstar Marko Pantelic: Ohne den Serben hat das Team von Lucien Favre noch kein einziges Spiel gewonnen.

Die kicker-Elf des Tages - mit Adler, Klasnic und Toni

Und so ging es nach 34 Spieltagen aus:

Das Spiel zwischen Nürnberg und Wolfsburg wird neun Tage später bei strahlendem Sonnenschein nachgeholt, der Club siegt durch ein spätes Tor von Jan Koller mit 1:0. Am Ende steigen die Franken trotzdem ab - gemeinsam mit Rostock und Duisburg, die danach beide nicht mehr ins Oberhaus zurückkehren.

Das Duo Büskens/Mulders führt Schalke auf Rang drei und damit in die Champions-League-Qualifikation, Zweiter wird Bremen. In einem dramatischen Vierkampf sichern sich Hamburg, Wolfsburg und Stuttgart die Plätze für den UEFA-Cup, Leverkusen wird am letzten Spieltag von Rang vier auf sieben durchgereicht und geht leer aus. Ganz anders der FC Bayern, der in der letzten Saison unter Ottmar Hitzfeld ungefährdet Meister wird und auch den DFB-Pokal gewinnt. Allerdings wird es gegen den BVB im Finale deutlich enger als beim Debakel in der Liga.

Die Ergebnisse und die Tabelle am 28. Spieltag 2007/08

Die Torjägerliste 2007/08

mib

Früher Bundesliga, heute Amateurfußball: Der Fall deutscher Fußball-Größen