Tennis

Simona Halep: "Ich denke, es dauert länger als bis Juli"

Die Rumänin hofft auf die Austragung der US Open

Halep: "Ich denke, es dauert länger als bis Juli"

Simona Halep

Simona Halep hofft auf eine Austragung der US Open. imago images

Die Absage des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon traf Halep besonders hart. Der Rumänin wäre als Titelverteidigerin - wie beim Rasenklassiker üblich - am zweiten Spieltag die Ehre zuteil geworden, den Spielbetrieb am Centre Court zu eröffnen. Darauf wird die 28-Jährige nun aber ein weiteres Jahr warten müssen.

Warten müssen die Tennisprofis derzeit auch auf ein positives Zeichen der beiden Spielerorganisationen. Sowohl die WTA- als auch die ATP-Tour sind aufgrund der Corona-Pandemie bis mindestens 13. Juli unterbrochen - und Halep zweifelt daran, dass die Tennis-Touren an diesem Tag ihre Fortsetzung finden werden.

"Ich werde auf jeden Fall straucheln"

Simona Halep

"Ich denke, es dauert länger als bis Juli. Wir hoffen auf die US Open. Aber auch sie sind sich nicht sicher, weil es New York gerade nicht gut geht", sagte die Weltranglistenzweite im "Eurosport Tennis Legends Vodcast". Derzeit wird an der Austragung des Grand-Slam-Turniers in Flushing Meadows aber noch festgehalten - der Startschuss des Hauptbewerbs ist für den 31. August angesetzt.

Für sich selbst stellte Halep indes eine wenig erfreuliche Prognose in Aussicht: "In dieser Situation waren wir noch nie. Das wird neu für uns alle sein. Ich werde auf jeden Fall straucheln. Ich werde kämpfen müssen, um wieder in den Rhythmus zu kommen. Es ist die längste Zeit, in der ich keinen Schläger berührt habe."

kon