Champions League

"Kann keiner kontrollieren": Ceferin kritisiert FIFA für Verteilung von Corona-Hilfe

UEFA-Präsident denkt auch über Aussetzung des Financial Fairplay nach

"Kann keiner kontrollieren": Ceferin kritisiert FIFA für Verteilung von Corona-Hilfe

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin

Übte Kritik am Fußball-Weltverband: UEFA-Präsident Aleksander Ceferin. imago images

"Die Erklärung der FIFA dazu war, sie wollen es für die nutzen, die es dringend brauchen. Wir sollten dem zustimmen, sodass die FIFA-Administration dann entscheiden kann, wer wie viel Geld bekommt. Das ist nach meiner Auffassung und der von noch ein paar anderen Leuten etwas seltsam", sagte Ceferin im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF.

"So kann keiner kontrollieren, wohin die Summen fließen", erklärte der UEFA-Präsident weiter. "Man braucht doch strikte Regularien dafür und kann nicht einfach der FIFA-Administration überlassen, wer am meisten Hilfe braucht. Das ist doch viel zu einfach gedacht."

Der Fußball-Weltverband hatte Ende März angekündigt, Verbänden, Vereinen und Spielern aus der "Fußballfamilie" in der Corona-Krise finanziell unter die Arme zu greifen. Über die Einzelheiten dieses Hilfsprogramms war zunächst nichts bekannt geworden.

Aussetzung des Financial Fairplay?

Ceferin bezeichnete die Situation im internationalen Fußball als "speziell". Die UEFA besitze rund 600 Millionen Euro an Rücklagen, "und die müssen wir jetzt nutzen", sagte der 52 Jahre alte Slowene. Auch die Aussetzung des Financial Fairplay sei "definitiv eine gute Überlegung und eine Möglichkeit für uns. Wir müssen flexibel sein, denn viele Vereine sind jetzt in sehr schweren finanziellen Nöten."

cfl/sid

Wer in Europas Top-Ligen aktuell auf- und absteigen würde