Int. Fußball

Ceferin nennt August als letzten Termin für Champions-League-Ende

UEFA-Präsident kritisiert belgischen Alleingang

Ceferin nennt August als letzten Termin für Champions-League-Ende

Aleksander Ceferin ist Präsident der UEFA.

Zeigte sich über die Entscheidung des belgischen Verbandes wenig begeistert: UEFA-Präsident Aleksander Ceferin. imago images

Ziel der Gespräche mit dem belgischen Verband sei es, die Europapokal-Plätze für die belgischen Klubs hinsichtlich der Saison 2020/2021 zu sichern. Des Weiteren werde der Verband dem UEFA-Exekutivkomitee den Vorschlag der belgischen Pro League, die Saison vorzeitig zu beenden, in Kürze "vorstellen".

Am Donnerstag hatte die belgische Eliteklasse als erste größere Liga weltweit die Entscheidung getroffen, die laufende Saison angesichts der anhaltenden Corona-Krise vorzeitig abzubrechen. Tabellenführer Club Brügge steht damit als Meister fest.

"Solidarität ist doch keine Einbahnstraße"

Ceferin zeigte sich von dem belgischen Alleingang wenig angetan. "Das ist nicht der richtige Weg, Solidarität ist doch keine Einbahnstraße", erklärte der Slowene in einem Interview mit dem "ZDF", das am Samstag im Rahmen des "Aktuellen Sportstudio" ausgestrahlt wird. "Man kann nicht nach Hilfe fragen und dann einfach selbst entscheiden, wie es gerade passt. Die Belgier und andere, die jetzt vielleicht darüber nachdenken, riskieren ihre Teilnahme am Europapokal in der nächsten Saison."

Der 52-Jährige bekräftigte damit die Warnung im Hinblick auf unilaterale Entscheidungen durch einzelne Landesverbände, die bereits in einem gemeinsamen Brief der UEFA, der Klubvereinigung ECA und der europäischen Ligavereinigung ausgesprochen worden war.

Keine CL- oder EL-Spiele mehr im September

Im Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Sender äußerte sich Ceferin auch zu möglichen Eckdaten für die Fortsetzung der Champions und Europa League. Klar sei dabei, dass beide Wettbewerbe "spätestens bis August beendet sein" müssten. "Im September oder Oktober können wir das nicht mehr machen. Wir sind in einer Ausnahmesituation. Daher sind wir bezüglich Terminen und Anstoßzeiten flexibel. Wenn sich die Krise eher abschwächt, können wir früher wieder beginnen", so Ceferin weiter.

Lesen Sie auch: Aleksander Ceferin nach EM-Verschiebung: "Wir haben das größte Opfer gebracht"

jom/sid

Wer in Europas Top-Ligen aktuell auf- und absteigen würde