Bundesliga

13 der 36 Profiklubs droht Insolvenz - noch in dieser Saison

Zwölf Vereine haben bereits TV-Geld abgetreten

13 der 36 Profiklubs droht Insolvenz - noch in dieser Saison

Auch Bundesliga-Klubs sind von der Insolvenz bedroht.

Auch Bundesliga-Klubs sind von der Insolvenz bedroht. imago images

13 der 36 Profivereine droht wegen der Corona-Pandemie die Insolvenz noch in dieser Saison - zwölf haben bereits die nächste Fernsehrate abgetreten, um aktuell ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen zu können.

Diese Zahlen wurden auf der Video-Mitgliederkonferenz der DFL am vergangenen Dienstag den Vertretern der 36 Profivereine mitgeteilt.

Das erschreckende Ergebnis resultiert aus der von den 36 Vereinen bei der DFL hinterlegten Bestandsaufnahme ihrer aktuellen Lage in der weltweiten Krise. Um diese Statusmeldungen hatte die DFL die Klubvertreter zwei Wochen zuvor bei der Mitgliederversammlung in einem Hotel in Frankfurt am Main gebeten.

Sieben Zweitligisten droht schon Ende Mai die Insolvenz

Dramatisch gestaltet sich die Situation in der 2. Bundesliga. Sieben Vereine müssen schon Ende Mai Insolvenz anmelden, wenn bis dahin der Spielbetrieb nicht aufgenommen werden kann und die vierte Rate der Medienpartner nicht an die DFL zur Weitergabe an die Klubs gezahlt wird. Die letzte Rate aus dem aktuellen Medienvertrag ist für die Saison 2019/20 eigentlich Anfang Mai fällig. Zwei weitere Vereine in der 2. Bundesliga müssen im Juni Insolvenz anmelden, wenn die Zahlungen der Sender ausbleiben sollten.

In der Bundesliga ist ein Verein akut bedroht, kann seinen Verpflichtungen nur noch bis Mai nachkommen. Drei weitere Vereine müssten im Juni den Insolvenzverwalter bestellen.

Bereits bis heute haben insgesamt zwölf Vereine ihre Gelder aus der vierten Fernsehrate an Kreditinstitute und andere Partner abgetreten, um die laufenden Rechnungen zu bezahlen. Selbst über die inzwischen bei vielen Vereinen ausgerufene Kurzarbeit werden Insolvenzen nicht zu verhindern sein, wenn der Spielbetrieb Anfang Mai nicht wieder aufgenommen werden kann.

Vorübergehend keine Punktabzüge bei Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

Bei der virtuellen DFL-Mitgliederversammlung am Dienstag war unter anderem beschlossen worden, das Lizenzierungsverfahren dahingehend anzupassen, dass es bei der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in der laufenden Saison keine Punktabzüge gibt. Im Fall einer Insolvenz in der kommenden Spielzeit würden lediglich drei statt der sonst üblichen neun Punkte abgezogen werden.

Rainer Franzke

Früher Bundesliga, heute Amateurfußball: Der Fall deutscher Fußball-Größen