Handball

Aufatmen in der Handball-Bundesliga: Lizenz für Klubs

Ausnahmen und Regelungen von der HBL festgelegt

Aufatmen in der Handball-Bundesliga: Lizenz für Klubs

Handball-Bundesliga

Fast alle Vereine aus der 1. und 2. Handball-Bundesliga haben von der Liga die Lizenz für 2020/21 erhalten. imago images

Die Handball-Bundesliga hat fast allen Klubs der 1. und 2. Bundesliga im Zuge der Corona-Krise vorzeitig die Lizenz für die nächste Spielzeit erteilt.

Mit dieser Entscheidung wolle die Lizenzierungskommission "ein positives, motivierendes und absolut notwendiges Zeichen" an die Vereine senden, heißt es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Lediglich das abgeschlagene Zweitliga-Schlusslicht HSG Krefeld erhält keine Lizenz, da der entsprechende Antrag nicht fristgemäß eingereicht worden war. Zudem erhielten einige Vereine die Lizenz mit der Auflage, den Personalaufwand zu begrenzen.

Alle Klubs sind darüber hinaus bis Ende August 2020 zu einer außerordentlichen Nachlizenzierung verpflichtet worden, "da die Auswirkungen der Corona-Pandemie" zum aktuellen Zeitpunkt kaum überschaubar seien.

"Noch vor Kurzem haben wir eine deutliche Zunahme der Finanzkraft der Klubs festgestellt. In dem aktuellen Prüfungsverfahren war eine fundierte Prüfung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit aufgrund der außergewöhnlichen Umstände nur sehr eingeschränkt möglich", sagte Rolf Nottmeier, Vorsitzender der Lizenzierungskommission. "Wir haben daher bewusst mit Augenmaß unter Berücksichtigung der unverschuldeten Notlage der Vereine und Nutzung der Ermessensspielräume der Lizenzordnung diese positive Entscheidung getroffen."

mag/dpa/sid

Das sind die Neuzugänge für die Saison 2020/21