Bundesliga

Wolfsburgs Renato Steffen erklärt die Schweizer Sänger

Die Nationalmannschaft singt mit zwei Wolfsburgern

"Living for today": Steffen erklärt die Schweizer Sänger

Renato Steffen

Zehn Länderspiele für die Schweiz: Wolfsburgs Renato Steffen. imago images

"Living for today" - diese Passage gehört Renato Steffen. Gemeinsam mit den Teamkollegen der "Nati" singt der Außenbahnspieler in einem Video, das für Aufmerksamkeit sorgt. "Wir wollten ein Zeichen setzen", sagt der 28-Jährige, der sich für den vielleicht einen oder anderen schiefen Ton entschuldigt. "Ich habe das aus dem Nichts gemacht, eine halbe Stunde nach dem Aufstehen."

Gleichwohl gehört das Singen zu den Hobbys des Wolfsburgers, der sich beim VfL hinter Wout Weghorst als zweitbesten Sänger einstuft. "Jeder weiß, dass ich gerne singe, aber als zweites Standbein werde ich das nicht aufbauen..."

"Es war eine Herkulesaufgabe"

Und wie kam der Song bei der Nationalmannschaft zustande? Steffen: "Yann Sommer hat es in die Hand genommen. Wir wissen, dass wir nicht alle die besten Sänger sind. Es war eine Herkulesaufgabe, dass alles zu organisieren. Ich glaube, es ist etwa Witziges zustande gekommen. Das wollten wir erreichen in der schwierigen Zeit, die wir alle durchleben."

Die Fußballer appellieren zudem daran, was gerade wirklich bedeutend ist: "Wichtig ist", sagt Augsburgs Stephan Lichtsteiner im Video, "dass man die offiziellen Richtlinien befolgt und daheimbleibt, dass alle zusammenhalten und wir positiv bleiben. Als Team schaffen wir das."

Unter den Artikel: Im Ticker: Coronavirus und der Sport

Thomas Hiete