Rad

Buchmann: "Tour-Absage wäre eine Katastrophe"

Die Rundfahrt-Hoffnung im Interview

Buchmann: "Tour-Absage wäre eine Katastrophe"

Emanuel Buchmann

"Wenn die Tour ausfällt, wäre das echt schlimm": Emanuel Buchmann. picture alliance

Emanuel Buchmann, aufgrund der Corona-Pandemie stehen vier Wochen keine Rennen an. Auch der Tour de France droht eine Absage. Was würde ein Tour-Aus für den Radsport bedeuten?

Emanuel Buchmann (27): Es wäre eine Katastrophe, wenn die Tour nicht gefahren oder erstmal abgesagt wird. Alles andere könnte der Radsport schon ganz gut verkraften. Aber wenn die Tour ausfällt, wäre das echt schlimm.

Muss die Tour aus ihrer Sicht abgesagt werden?

So, wie es im Moment aussieht, besteht dafür keine Chance. Es sind noch drei Monate bis dahin. Vor einem Monat hätte niemand gedacht, dass es jetzt so aussieht. Man kann schwer sagen wie es in drei Monaten aussieht. Vielleicht sieht die Welt dann schon wieder deutlich besser aus.

Gibt es aus ihrer Sicht Alternativen?

Vielleicht kann man sie ja auch einen Monat nach hinten verschieben. Es weiß halt niemand, wie die Entwicklung in ein paar Wochen und Monaten aussieht.

Ein großes Ziel von Ihnen, die Olympischen Sommerspiele in Tokio, sind bereits um ein Jahr verlegt worden. Wie bewerten Sie diese Entscheidung?

Ich denke, dass ist die einzige richtige Entscheidung aktuell. Es war ja nach den letzten Tagen auch schon abzusehen, dass es dazu kommt. Unter den aktuellen Umständen wären es einfach keine fairen Bedingungen für alle Athleten gewesen und das gesundheitliche Risiko für alle wäre auch nicht kalkulierbar. Es ist natürlich sehr schade, da die Spiele dieses Jahr eines meiner Highlights gewesen wären, aber die Verschiebung um ein Jahr sollte die beste Lösung sein.

Das Interview wurde vom SID geführt

Von Brüssel bis in die Alpen: Buchmanns Ritt auf Rang vier