FIFA

26 Vereine treten bei der "Bundesliga Home Challenge" an

DFL organisiert eFootball-Turnier

26 Vereine treten bei der "Bundesliga Home Challenge" an

Die DFL bringt den deutschen Spitzenfußball mit der

Die DFL bringt den deutschen Spitzenfußball mit der "Bundesliga Home Challenge" zumindest virtuell zurück auf die Bildschirme. DFL

Die spanische La Liga Santander kürte erst kürzlich Marco Asensio von Real Madrid zum FIFA-Meister, eine ähnliche Aktion wird nun auch in Deutschland auf die Beine gestellt. Die großen Stadien der Nation bleiben zwar auch an den kommenden beiden Wochenenden verwaist, verfolgen können die Fans ihre Idole dafür am Gamepad. 26 Profivereine aus der Fußball-Bundesliga sowie der 2. Bundesliga treten im Rahmen der "Bundesliga Home Challenge" in FIFA 20 gegeneinander an, der Startschuss fällt - in beinahe nostalgischer Anlehnung - am Samstag um 15:30 Uhr.

Aus dem deutschen Oberhaus sind unter anderen Borussia Dortmund, Bayer 04 Leverkusen, RB Leipzig und der FC Schalke 04 mit von der Partie - welche Profis für die Klubs vor den Konsolen sitzen, ist noch nicht bekannt. Jede Mannschaft besteht aus zwei Spielern, mindestens einer muss dem Lizenzspielerkader des jeweiligen Vereins angehören. Der erste Spieltag ist in sieben Partien am Samstag und sechs Partien am Sonntag unterteilt, vom Nachmittag bis in die Abendstunden wird sich das Entzugsprogramm für die Rasensport-Enthusiasten erstrecken. Gespielt wird auf der PlayStation 4 und selbstverständlich online - die Gesundheit der Spieler wird keinerlei Risiko ausgesetzt.

Zur Wahrung der sportlichen Integrität und Fairness wird der aus der Virtual Bundesliga bekannte 85er-Modus verwendet, der allen Mannschaften dieselbe Gesamtbewertung verschafft. Die vier pro Begegnung aufeinandertreffenden Spieler tragen jeweils zwei Einzelspiele aus, die Duelle sollen etwa 25 Minuten dauern. Zu sehen ist die "Bundesliga Home Challenge" auf dem YouTube-Kanal der Virtual Bundesliga, die derzeit ebenfalls pausiert. Denn das eFootball-Turnier der DFL fungiert nicht nur als Nikotinpflaster für den realen Fußball, auch das VBL Grand Final, das eigentlich am kommenden Wochenende stattfinden sollte, wird aufgrund der Coronavirus-Ausbreitung ausgesetzt.

Niklas Aßfalg