Int. Fußball

Willem II Tilburg: Timon Wellenreuther träumt von der Champions League

Ex-Schalke-Torwart träumt von der Königsklasse

Wellenreuther: "Ich beiße deshalb nicht in den Bettpfosten"

Timon Wellenreuther

Timon Wellenreuther hat nur noch bis Ende der Saison Vertrag bei Willem II Tilburg. imago images

Im Sommer 2017 wechselte Wellenreuther vom FC Schalke 04 in die Niederlande, acht Bundesliga-Spiele für die Königsblauen, zwei Champions-League-Partien und eine einjährige Leihe zu RCD Mallorca als Erfahrung im Gepäck. Bei Willem II Tilburg hat sich der Schlussmann längst zur unumstrittenen Nummer eins etabliert, wurde zuletzt vom Fachblatt Voetbal International zum besten Hinrunden-Torwart gekürt. Die Corona-Pandemie stoppt den Schlussmann, denn auch in den Niederlanden gibt es nun entsprechende Einschränkungen. "Das war wichtig, weil jetzt jeder weiß, wie schwierig die Situation ist", so Wellenreuther.

In der Eredivisie ist zunächst einmal bis zum 6. April Pause, wie es dann weitergeht, ist fraglich. "Der schwierigste Gedanke ist: Geht es weiter - oder nicht?", sagte der Keeper. Unabhängig davon versucht Wellenreuther, in Form zu bleiben. Auch mit Läufen im Wald. "Als Torwart ist das nicht gerade meine Spezialität", gibt der 24-Jährige zu, doch die derzeitige Situation lässt ihm keine andere Wahl.

Wenn du einmal die Hymne gehört hast, träumst du davon.

Timon Wellenreuther über die Champions League

Die Pause kommt dem formstarken Wellenreuther äußerst ungelegen, er nimmt es aber gelassen. "Ich beiße deshalb nicht in den Bettpfosten. Die Leistungen kann mir keiner mehr nehmen." 25-mal stand er in dieser Saison im Willem-Tor, längst sind andere Vereine auf den Ex-Schalker aufmerksam geworden. Der ist nur noch bis Ende der Spielzeit an Tilburg gebunden, dann steht für ihn die "die wichtigste Entscheidung" seiner Karriere an.

Wellenreuthers Vertrag endet - wie geht es weiter?

Wellenreuther ist "offen für vieles", könnte sich auch einen Verbleib bei Willem II vorstellen. Oder folgt der nächste Karriereschritt? "Wenn du einmal die Hymne gehört hast, träumst du davon", spielt er auf seine zwei Einsätze in der Königsklasse für S04 an. "Es gibt im Fußball nicht viel Geileres. Klar will ich dahin irgendwann zurück." Zunächst will er aber wohl schnellstmöglich raus aus dem Wald.

nik/sid

Vorbild Uth: Die deutschen Profis in der Eredivisie