NFL

Equanimeous St. Brown von den Green Bay Packers: "Fühle mich fitter"

Packers-Receiver exklusiv im kicker

Equanimeous St. Brown im Corona-Garagentraining: "Ich fühle mich fitter"

Equanimeous St. Brown ist Wide Receiver bei den Green Bay Packers.

Hat die Regular Season 2020 und einen Platz im Roster der Green Bay Packers im Blick: Equanimeous "EQ" St. Brown. imago images

Unter anderem mit seinem ersten NFL-Touchdown für die Green Bay Packers in der Preseason 2019 hat Equanimeous St. Brown großen Eindruck gemacht und verstärkt angedeutet, dass er dem Team um Star-Quarterback Aaron Rodgers weit mehr helfen kann als mit seinen 21 Receptions und 328 erreichten Yards (darunter ein Catch für 54 Yards) aus seinem Rookie-Jahr 2018. Doch eine Knöchelverletzung aus den Vorbereitungsspiel gegen die Oakland Raiders machte dem Receiver mit deutschen Wurzeln einen Strich durch die Rechnung. Der 23-Jährige verpasste die gesamte Regular Season und im Anschluss natürlich auch den erfolgreichen Packers-Lauf bis ins NFC-Finale, wo es eine herbe Enttäuschung für Green Bay gegen die San Francisco 49ers gab (20:37).

Allerdings machte General Manager Brian Gutekunst schon damals klar, dass St. Brown nicht fallen gelassen wird: "Er ist Teil unseres Teams, Teil unserer Zukunftsplanungen. Wir kümmern uns um ihn, das ist das Wichtigste."

St. Brown fühlt sich "fitter als im letzten Jahr"

Genau dieses Vertrauen will der 1,96 Meter große, schnelle, athletische Receiver und Absolvent der University of Notre Dame in den kommenden Monaten zurückzahlen, um sich dieses Mal ohne Verletzung einen festen Platz im Roster als zuverlässige Anspielstation für "Gunslinger" Rodgers zu erarbeiten. "Vor allem im Camp muss ich Gas geben und mich beweisen, sofern es denn in der normalen Form wegen der aktuellen Corona-Krise stattfinden kann", sagt "EQ" dem kicker aktuell. Dafür sieht sich St. Brown mehr als nur bereit: "Ich fühle mich fitter als im letzten Jahr, muss mich aber natürlich von vorne bei den Packers beweisen." Die Konkurrenz um den gesetzten Star-Receiver Davante Adams, Allen Lazard, Marquez Valdes-Scantling oder den frisch an Land gezogenen Devin Funchess (Panthers, Colts) will auf diesem Wege naturgemäß ausgestochen werden.

Training, Training, Training auch in Zeiten von Corona

Amon-Ra St. Brown ist Wide Receiver an der University of Southern California USC bei den USC Trojans.

Amon-Ra St. Brown (20) ist Wide Receiver an der University of Southern California USC bei den USC Trojans. imago images

Allerdings stellt sich in der aktuellen Ausnahmesituation wegen der Coronavirus-Pandemie, die auch die USA immer mehr in Atem hält und auch in der NFL wie am Beispiel Draft oder den jüngst beschlossenen Schließungen der 32 Teameinrichtungen festzumachen ist, eine Frage: Wie geht der im NFL-Draft 2018 in der 6. Runde an 207. Stelle gezogene "EQ" aktuell vor, wie hält er sich fit? Gleiches gilt für seine beiden jüngeren Brüder Osiris (21, Wide Receiver an der hochangesehenen Stanford University) und Amon-Ra (20, Wide Receiver an der University of Southern California USC bei den USC Trojans). Was macht das Trio aktuell?

Die kurze Antwort: Zeit absitzen, ohne zu viele Gedanken an die Corona-Krise auf baldige Besserung hoffen - und natürlich Training, Training, Training. Also genau die Verbissenheit, die schon Vater John Brown als zweimaliger Mister Universe im Bodybuilding stets vorgelebt hat.

Ein Haus mit Kumpel und Bruder

Bei alledem werden die Brüder laut Berater/Onkel Mike Steyer sowie Mutter Miriam durchaus kreativ im Rahmen der gebotenen Regeln seit der seit Freitag geltenden Ausgangssperre im US-Bundesstaat Kalifornien, wo sich das Trio aktuell aufhält. Denn während Lebensmittelgeschäfte oder Drogerien wie hierzulange zwar geöffnet haben, sind Restaurants, Shopping Malls aber auch Gyms geschlossen - genauso wie die Universitäten Stanford und USC. Deren Vorlesungen und Seminare werden auf längere Zeit hinweg online abgehalten.

Osiris St. Brown ist Wide Receiver an der Stanford University.

Osiris St. Brown (21) ist Wide Receiver an der Stanford University - und verfolgt den Traum von der NFL. imago images

Und so wohnt der jüngst noch an einer Sportlerhernie (Sportlerleiste) operierte und zu drei Wochen Pause gezwungene 20-jährige Amon-Ra bei seinen beiden Eltern, während der 21-jährige Osiris kurzerhand zu Equanimeous gezogen ist. Wohin? In ein angemietetes Haus in Newport Beach, das sich "EQ" während der Offseason mit seinem langjährigen Kumpel und Quarterback Deshaun Kizer (24, Kamerad am College Notre Dame, später Teamkollege bei den Packers, inzwischen bei den Las Vegas Raiders) teilt. Hier betreibt Equanimeous fünfmal in der Woche Reha zur Stärkung seines oberen Sprunggelenks, fährt dreimal pro Woche nach Los Angeles zu seinem Receiver-Coach, was nach eigener Aussage insgesamt sehr gut klappen soll.

Fraglich ist derweil, wann es zurück nach Green Bay in den hohen Norden und zurück aufs Feld gehen kann. Laut Packers-Anweisung sollen die Spieler zunächst dort bleiben, wo sie sich derzeit aufhalten. Sonst stünde für jeden persönlich anfangs eine zweiwöchige Quarantäne in der Käsestadt bevor. Außerdem sind sämtliche Anlagen im und rund um das Lambeau Field ohnehin geschlossen.

"EQ": Kein Koch, dafür ein eifriger Zocker

Equanimeous St. Brown mit seiner Freundin Stephanie, Mutter Miriam und Onkel/Berater Mike Steyer.

Ein Foto von vor der Corona-Krise: Equanimeous St. Brown mit seiner Freundin Stephanie, Mutter Miriam und Onkel/Berater Mike Steyer in einem Restaurant vor einer US-Flagge mit dem Logo der Packers. Mike Steyer

Beim Training in Newport Beach helfen sich die Footballer außerdem mit Nachbarschaftshilfe aus. So kann eine naheliegende Garage, die zu einem Homegym umgebaut worden ist, aktiv genutzt werden. Der Fernseher bleibt in all der Zeit übrigens aus, Neuigkeiten erhalten die drei St. Browns via Twitter, direkt von ihren Unis oder eben der Packers-Organisation aus dem Bundesstaat Wisconsin.

In der Freizeit dagegen, also abseits des Garagen-Trainings, der schier endlosen Liegestütze im eigenen Zimmer (Amon-Ra) - da hilft sich zum Beispiel Equanimeous mit seinen Spielekonsolen aus und daddelt abseits der körperlichen Anstrengungen etwas zum Zeitvertreib auf dem Sofa. Das liege ihm laut Berater und Onkel Mike Steyer deutlich besser als das eigenständige Kochen - wahrscheinlich aber auch nicht so sehr, wie das Fangen von Bällen. Natürlich geworfen von Rodgers, mit dem er auch schon zusammen im Privatjet geflogen ist, und hoffentlich gefangen in der Regular Season 2020. Denn reichlich Spielzeit und mindestens der zweite Touchdown sind das übergreifende Ziel.

Markus Grillenberger

Johnson, EQ St. Brown, Nzeocha & Co.: NFL-Profis "Made in Germany"