Bundesliga

Uli Hoeneß vom FC Bayern: "Es wird eine neue Fußballwelt geben"

Bayerns Ex-Präsident im Gespräch mit dem kicker

Hoeneß: "Es wird eine neue Fußballwelt geben"

Uli Hoeneß

"Jetzt muss Solidarität gelebt, nicht nur erzählt werden": Uli Hoeneß. picture alliance

Uli Hoeneß lebt diszipliniert vor, wozu er seine Mitmenschen aufruft. Er bleibt in seinem Haus am Tegernsee. Zudem ist es ihm ein Bedürfnis, zu loben. "Die Politik in Deutschland macht einen sensationellen Job", sagt Hoeneß im Telefongespräch mit dem kicker (siehe ausführlicher Bericht in der Donnerstagsausgabe) und fordert alle auf: "Jetzt muss Solidarität gelebt, nicht nur erzählt werden." Sein zweiter Appell: "Es geht um Menschenleben", deshalb sollten sich alle unbedingt an die verabschiedeten Regelungen halten!

Über die weitere Entwicklung in der Bundesliga möchte der 68-Jährige nicht spekulieren, stellt aber unmissverständlich klar: "Auch Spiele ohne Zuschauer garantieren die Verteilung der Fernseh-Gelder, und wenn das klappt, gibt es für 2019/20 kein existentielles Problem." Hoeneß denkt aber auch weiter, falls es bis Weihnachten keine Spiele geben sollte, dann sei "die Existenzgrundlage der gesamten Liga bedroht". Er stellt aber klar: "Alle, die Voraussagen über einen möglichen Start der Spiele von sich geben, sind Scharlatane."

Die jetzige Situation sei aber nicht nur Gefahr, sondern eben auch eine Chance, "dass die Koordinaten etwas verändert werden können", meint Hoeneß, der sich schon immer als Visionär des Fußballs auszeichnete. "Man kann es nicht vorschreiben, aber 100-Millionen-Euro-Transfers kann ich mir in der nächsten Zeit nicht vorstellen. Die Transfersummen werden fallen, die Beträge werden sich in den kommenden zwei, drei Jahren nicht mehr auf dem bisherigen Niveau bewegen können. Denn es sind alle Länder betroffen. Es wird sehr wahrscheinlich eine neue Fußballwelt geben."

Lesen Sie die ganze Geschichte im kicker-eMagazin.
Weitere Themen: Der Fall Havertz - Hintergründe eines vertagten Wechsels. Und: Kann die Krise auch als Katalysator dienen?

tru

Nie wieder 100-Millionen-Euro-Transfers? Das sagen Berater und Manager