NFL

NFL reagiert erneut auf Corona-Krise und schließt Einrichtungen

Besitzer der Jacksonville Jaguars spendet massiv

NFL reagiert erneut auf Corona-Krise und schließt Einrichtungen

Die National Football League (NFL) ist die beste Football-Liga der Welt.

Die National Football League (NFL) hat weitere Maßnahmen gegen die Corona-Krise beschlossen. imago images

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus hat die National Football League nach dem schon für Fans abgesagten Draft im April weitere Maßnahmen ergriffen und alle 32 Teams offiziell angewiesen, sämtliche Teameinrichtungen zu schließen.

Die Regeln sollen sicherstellen, dass "alle unter gleichen Voraussetzungen operieren und dass die NFL sich in dieser Zeit weiter verantwortungsvoll verhält", so Commissioner Roger Goodell. Die Maßnahmen sollen zunächst bis zum 8. April gelten und außerdem den Fortlauf der Preseason bis hin zum Start der neuen Regular Season am 10. September 2020 nicht gefährden.

Alle NFL-Teams hatten ihren Spielern bereits zuvor untersagt, das Gelände zu betreten, es sei denn, es war eine medizinische Behandlung notwendig. Die meisten Mannschaften hatten jedoch noch eine begrenzte Anzahl von Mitarbeitern in ihren Büros. Ab Mittwochabend (Ortszeit) erhält lediglich noch das medizinische Personal sowie das Sicherheitspersonal Zutritt zum Gelände. Die Teams dürfen ferner weiterhin Spieler unter Vertrag nehmen, sich um den Verkauf von Eintrittskarten kümmern und andere Dinge unternehmen, die zur Vorbereitung auf die neue Saison nötig sind. "Die Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, sind riesig - den meisten Unternehmen und Personen in diesem Land geht es genauso", so Goodell, der versicherte, die NFL sei gut aufgestellt, um das alles zu meistern.

Große Spende von Khan

Spenden sind darüber hinaus natürlich auch ein großes Thema in der amerikanischen Sportwelt. So eben auch in der NFL, wo sich viele Spieler und Funktionäre sehr solidarisch zeigen. Das neueste Beispiel ist Shad Khan, der Besitzer der Jacksonville Jaguars und zugleich des englischen Zweitligisten FC Fulham.

Roger Goodell ist Commissioner der NFL.

Muss die NFL durch die Corona-Krise führen: Commissioner Roger Goodell. imago images

Der 69-jährige US-amerikanisch-pakistanische Unternehmer spendet aus eigener Tasche eine Million US-Dollar für Opfer der Corona-Krise im US-Bundesstaat Florida. Das teilten die Jags am Dienstag (Ortszeit) offiziell mit. Das Geld geht an Hilfsorganisationen, unter anderem an den First Coast Relief Fund. "Ich möchte allen Gruppen und Personen danken, die sich in diesen ungewissen Zeiten für die Menschen in Jacksonville einsetzen", wird Khan zitiert. "Es ist für mich ein Privileg, helfen zu dürfen."

In der Vorwoche hatte Milliardär Arthur Blank, Eigentümer der Atlanta Falcons, bereits verkündet, dass er über seine Familienstiftung knapp 5,4 Millionen US-Dollar zur Bekämpfung von kurz- und langfristigen Folgen der Pandemie bereitstellen werde.

Lesen Sie auch: Tom Bradys Start in Tampa: Das große Hindernis Corona

Im Ticker: Coronavirus und der Sport

mag/sid

Brady, Brees, Bridgewater: Zwölf aktuelle Quarterback-Geschichten