NFL

Doch kein Trade: Panthers entlassen Cam Newton

MVP von 2015 wird zum großen Fragezeichen

Doch kein Trade: Panthers entlassen Cam Newton

Cam Newton

Weg von den Panthers: Cam Newton muss sich ein neues Team suchen. getty images

Vergangene Woche hatten die Panthers mitgeteilt, Newton habe vom Franchise die Freigabe erhalten, nach einem Trade-Partner Ausschau zu halten. Der Star-Quarterback reagierte daraufhin erzürnt und widersprach dieser Darstellung. "Ich habe nie danach gefragt", schrieb Newton auf Instagram. "Versucht nicht, mich reinzulegen, die Geschichte zu manipulieren oder so zu tun, als würde ich das wollen. Ihr habt mich dazu gezwungen!"

Zu einem erzwungenen Trade wird es nun tatsächlich nicht kommen: Die Panthers haben ihren langjährigen Spielmacher am Dienstag entlassen. Dem Franchise blieb wohl keine andere Wahl. Auch durch die öffentlich ausgetragene Meinungsverschiedenheit war es extrem unwahrscheinlich geworden, dass die Panthers via Trade noch einen Abnehmer für den zuletzt häufig verletzten Newton finden würden. Ein weiteres Engagement war von Teamseite nicht gewünscht, den Job als Starting Quarterback soll der aus New Orleans verpflichtete Teddy Bridgewater übernehmen.

Nach der MVP-Saison ging es bergab

"Cam hat diesem Team viel bedeutet", heißt es im Abschiedsstatement von Carolinas General Manager Marty Hurney. Die Panthers hatten Newton im Draft 2011 mit dem First Overall Pick ausgewählt, der Modellathlet war daraufhin durch seine Leistungen auf und sein exaltiertes Auftreten neben dem Feld zum Gesicht der Franchise geworden. 2015 legte der Quarterback eine Fabelsaison hin, wurde zum MVP der Regular Season gewählt und führte die Panthers zu ihrem bislang letzten Super-Bowl-Einzug. Gerade im größten Spiel seiner Karriere erwischte der bis dato überragende Newton aber einen schwarzen Tag, Carolina verlor gegen die Denver Broncos mit 10:24.

Von da an ging es für den hochveranlagten Spielmacher schrittweise bergab, vor allem Verletzungen machten ihm zu schaffen. Die abgelaufene Saison war für Newton wegen einer Fußverletzung nach bereits zwei Spieltagen vorbei. Da ihn in der Vergangenheit auch eine lädierte Schulter immer wieder behinderte, wird Newton nun zum großen Fragezeichen: Wird er noch einmal zum Stammspieler bei einem NFL-Team? Und wenn ja, wo?

Der Markt ist klein: Wohin zieht es Newton jetzt?

Der Markt für den 30-Jährigen mit der teils spektakulären Spielweise ist alles andere als groß. Fast alle Teams haben ihren Starting Quarterback für die kommende Saison schon gefunden, die Bengals, Dolphins und Chargers dürften ihn im Draft suchen. Blieben nur noch die New England Patriots. Doch eine Liaison des disziplinversessenen Bill Belichick mit dem mitunter divenhaften Newton scheint nur schwer vorstellbar. Die Team-Suche des gefallenen Stars könnte eine Weile in Anspruch nehmen - und wahrscheinlich mit einem Backup-Job enden.

mib

Brady, Brees, Bridgewater: Zwölf aktuelle Quarterback-Geschichten