Eishockey

DEL: Zengerle und Espeland wechseln von Bremerhaven nach Berlin

Eisbären bedienen sich in Fischtown

Zengerle und Espeland: Von Bremerhaven nach Berlin

Mark Zengerle und Stefan Espeland

Mark Zengerle und Stefan Espeland verlassen Fischtown Richtung Berlin. imago images

Nach dem abrupten Ende der Saison 2019/20 steht schon die kommende Spielzeit im Fokus. So hat sich Berlin am Dienstag beim Überraschungs-Hauptrundensechsten in Bremerhaven gleich doppelt bedient. Die Eisbären nahmen Verteidiger Espeland und Stürmer Zengerle unter Vertrag.

"Espeland ist ein Verteidiger, der zu den Eisbären passt mit sehr guten offensiven Fähigkeiten sowohl im Spielaufbau als auch an der blauen Linie", begründete Berlins Sportdirektor Stéphane Richer die Verpflichtung. Der 31-jährige norwegische Nationalspieler hat in seinem ersten Jahr in der DEL mit 38 Scorerpunkten (9 Tore, 29 Vorlagen) auf sich aufmerksam gemacht, der zweitbeste Wert eines Verteidigers.

Den 30-jährigen Zengerle beschreibt Richer als einen "sehr talentierten, vielseitig einsetzbaren Stürmer", der US-Amerikaner sei zudem ein "guter Spielmacher und Bullyspieler". Zengerle war mit 38 Assists bester Vorlagengeber der Liga.

"Die Unterschrift in Berlin war eine sehr einfache Entscheidung", meinte Zengerle. "Die Eisbären haben sich sehr um mich bemüht, weshalb ich auch sehr gerne nach Berlin wollte." Der Angreifer erhält bei den Eisbären die Trikot-Nummer 9. Espeland, mit einem Einjahresvertrag ausgestattet, wird mit der 17 auflaufen.

nik