PES

Erste Tickets für die eEURO 2020 vergeben

Deutschland will nachziehen

Erste Tickets für die eEURO 2020 vergeben

Die ersten fünf Tickets für die UEFA eEURO 2020 sind vergeben, Schwergewichte wie Portugal oder Spanien müssen den Weg über die Playoffs gehen

Die ersten fünf Tickets für die UEFA eEURO 2020 sind vergeben, Schwergewichte wie Portugal oder Spanien müssen den Weg über die Playoffs gehen. UEFA

Für Griechenland hätte die Qualifikation zur eEURO 2020 kaum besser laufen können: Nachdem das Team bereits am ersten Spieltag durch Gruppe D marschiert war, ließ es am Montagabend im Rahmen des zweiten Spieltags vier weitere Siege folgen. Unter anderen wurden mit Finnland (6:1) und Norwegen (7:2) die verbliebenen Konkurrenten im Kampf um den ersten Platz deutlich geschlagen, sodass schlussendlich mit 24 Punkten die optimale Ausbeute und die Qualifikation für die Endrunde stehen. Als Gruppenzweiter geht Finnland in die Playoffs.

Ebenfalls deutlich machte es Serbien in Gruppe A: Mit der Optimalausbeute von zwölf Punkten war die Mannschaft in den zweiten Spieltag gegangen, an dem es drei weitere Siege sowie ein Remis gegen Spanien (0:0) gab. Somit verteidigten die Serben den ersten Platz souverän mit letztlich 22 Punkten gegenüber den Spaniern, welche die Gruppenphase mit 19 Zählern als Zweiter beschließen. Ausgeschieden ist hingegen die Auswahl Englands, die nach vier Punkten am ersten Spieltag nur einen weiteren Sieg gegen Lettland (7:1) folgen ließ.

Rumänien klettert auf Platz eins

In Gruppe B hatten sich Portugal und Slowenien angesichts von jeweils neun Punkten vor dem zweiten Spieltag gute Chancen auf die direkte Qualifikation ausrechnen dürfen, am Ende jedoch stand ein anderes Team ganz oben: Rumänien. Die "Tricolorii" knackten sowohl Portugal (5:4) als auch Slowenien (4:0) und schoben sich mit insgesamt vier Siegen aus den abschließenden vier Spielen an die Spitze. Während Portugal zumindest zwei Siege holte - darunter im wichtigen Duell mit Slowenien (4:3) -, und sich den zweiten Platz sicherte, mussten sich die Slowenen am Montag mit vier Punkten begnügen und verpassten somit die Chance auf die Endrunde.

Keine Überraschung gab es in Gruppe C, in der die Dominatoren des ersten Spieltags auch am zweiten die Oberhand behielten. Bosnien und Herzegowina verteidigte den ersten Platz mit vier Siegen souverän, Kasachstan schaffte als ärgster Verfolger den Sprung in die Playoffs. In Gruppe E steht derweil zwar noch das Nachholspiel zwischen Israel und Island aus, doch schon jetzt ist die israelische Auswahl für die eEURO 2020 qualifiziert. Nach drei Siegen am zweiten Spieltag und mit nun 19 Punkten ist dem Team der erste Platz nicht mehr zu nehmen. Österreich verteidigte den zweiten Platz trotz einer 2:4-Niederlage im direkten Duell gegenüber Russland.

Deutschland mit guter Ausgangsposition

Nachdem am vergangenen Montag in den Qualifikationsgruppen A bis E die Rückspiele ausgetragen und folglich die ersten fünf Tickets für die eEURO 2020 vergeben wurden, möchte die deutsche Nationalmannschaft am kommenden Montag, den 30. März, nachziehen. Mit fünf Siegen war das Team am ersten Spieltag makellos in Gruppe G gestartet und führt die Tabelle mit drei Punkten Vorsprung auf Platz zwei an. Härtester Konkurrent im Kampf um die direkte Qualifikation ist die Türkei, gegen die sich Deutschland im Hinspiel mit 3:1 durchgesetzt hatte.

Während sich die zehn Gruppenersten direkt für die Endrunde am 10. und 11. Juli in London qualifizieren, müssen die zehn Gruppenzweiten in die Playoffs. In diesen werden am 4. und 11. Mai die weiteren sechs Teilnehmer ausgespielt. Alle Wettbewerbsphasen der UEFA eEURO 2020 - Hauptrunde, Playoffs und Qualifikation - werden in eFootball PES 2020 ausgetragen, dem offiziellen Videospiel zur Europameisterschaft.

Patrick Wichmann